Immobiliengutachter Baden-Württemberg

Die Immobiliensachverständigen in Baden-Württemberg, Kirchner & Kollegen unterhalten im Bundesland Baden-Württemberg einen Standort in Friedrichshafen am Bodensee. Von diesem Standort und teilweise auch von den Büros aus Saarbrücken und Nürnberg betreuen wird als Immobiliengutachter ganz Baden-Württemberg. Von Friedrichshafen aus sind wir insbesondere im südlichen Baden-Württemberg, in den Regionen um den Bodensee (Tübingen, Bodensee-Oberschwaben, Donau-Iller und Neckar-Alb), Freiburg (Hochrhein-Bodensee, Schwarzwald-Baar-Heuberg, Südlicher Oberrhein) aktiv. Die Nürnberger Immobiliengutachter bearbeiten die Regionen Stuttgart (Heilbronn-Franken und Ostwürttemberg) und der Immobiliensachverständige in Saarbrücken den nordwestlichen Bereich Baden-Württemberg mit der Region Karlsruhe (Mittlerer Oberrhein, Nordschwarzwald und Rhein-Neckar).

Baden-Württemberg
Einwohnerzahl: 10,577 Mio. (Stand: 31. März 2013)
Bevölkerungsdichte: 296 Einwohner pro km²
Größe: 35.751 km²

Wappen-Baden-WuerttembergBaden-Württemberg gehört zusammen mit Bayern zu den beiden südlichsten Bundesländern Deutschlands. Stuttgart ist die Hauptstadt des Bundeslandes. Innerhalb Deutschlands grenzt Baden-Württemberg an die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern. Länderübergreifende Grenzen besitzt das Bundesland mit Frankreich und der Schweiz; es grenzt zudem über den Bodensee an Österreich an.

Landschaft und Natur

Landschaftlich teilt sich Baden-Württemberg grob in die Oberrheinische Tiefebene, Teile des Odenwalds und des Schwarzwalds, das südwestdeutsche Schichtstufenland, die Schwäbische Alb und das Alpenvorland. Baden-Wuerttemberg.de definiert als regionale Aufteilung des Bundeslandes den Schwarzwald und die Rheinebene im Westen, Bodensee und Alpenrand im Süden, Schwäbische Alb im Osten und die Hohenloher Ebene sowie der Kraichgau im Norden. Mehrere große und bedeutende europäische Flüsse fließen teils auf baden-württembergischem Gebiet: So befinden sich 437 Kilometer des Rheins in Baden-Württemberg sowie 367 Kilometer des Neckars. Die Donau entsteht sogar im Bundesland, da Brigach und Breg bei Donaueschingen zur Donau zusammenfließen. 251 Kilometer lang ist das Teilstück der Donau auf baden-württembergischen Gebiet.Jagst und Kocher sind weitere größere Flüsse im Bundesland.

Der größte See, an den Baden-Württemberg angrenzt, ist der bereits genannte Bodensee. Die größten Seen auf baden-württembergischen Stadtgebiet sind dagegen der Schluchsee mit 5,1 km² sowie der Federsee mit 1,5 km² und der Titisee mit 1,1 km² Fläche. Höchster Berg des Bundeslandes ist der etwa 1.493 Meter hohe Feldberg im Südschwarzwald. Natürlich befinden sich mehrere große und bedeutende Städte im Bundesland, aber neben den urbanen Räumen hat Baden-Württemberg auch einen starken ländlichen Raum. „586 der baden-württembergischen Gemeinden haben weniger als 5.000 Einwohner“, heißt es auf Baden-Wuerttemberg.de. Zudem bestehen rund 40 Prozent des Bundeslandes aus Wald, zu dem Schwarzwald, Schwäbischer Wald und Odenwald gehören.

Gliederung des Landes
Baden-Württemberg besteht aus den vier Regierungsbezirken

Es gibt 35 Landkreise und neun Stadtkreise, zudem existieren zwölf Regionalverbände. Der in Bezug auf Fläche und Einwohnerzahl größte Regierungsbezirk ist der Regierungsbezirk Stuttgart. Stuttgart ist zugleich mit knapp 613.400 Einwohnern die größte Stadt des Bundeslandes. Mit großem Abstand folgt Mannheim, wo knapp 315.000 Menschen leben. Danach folgen Karlsruhe mit etwa 297.500, Freiburg mit etwa 229.150 und Heidelberg mit etwa 149.600 Einwohnern Weitere Städte mit über 100.000 Einwohnern sind etwa Heilbronn, Ulm, Pforzheim und Reutlingen.


In Baden-Württemberg gibt es folgende Landkreise:

  • Alb-Donau-Kreis mit den Städten Blaubeuren, Dietenheim, Ehingen (Donau), Erbach, Laichingen, Langenau, Munderkingen und Schelklingen,
  • Biberach mit den Städten Bad Buchau, Bad Schussenried, Biberach an der Riß, Laupheim, Ochsenhausen und Riedlingen,
  • Bodenseekreis mit den Städten Friedrichshafen, Markdorf, Meersburg, Tettnang und Überlingen,
  • Böblingen mit den Städten Böblingen, Herrenberg, Holzgerlingen, Leonberg, Renningen, Rutesheim, Sindelfingen, Waldenbuch, Weil der Stadt,
  • Breisgau-Hochschwarzwald mit den Städten Bad Krozingen, Breisach am Rhein, Heitersheim, Löffingen, Müllheim, Neuenburg am Rhein, Staufen im Breisgau, Sulzburg, Titisee-Neustadt und Vogtsburg im Kaiserstuhl,
  • Calw mit den Städten Altensteig, Bad Herrenalb, Bad Liebenzell, Bad Teinach-Zavelstein, Bad Wildbad, Calw, Haiterbach, Nagold, Neubulach und Wildberg,
  • Emmendingen mit den Städten Elzach, Emmendingen, Endingen am Kaiserstuhl, Herbolzheim, Kenzingen und Waldkirch,
  • Enzkreis mit den Städten Heimsheim, Knittlingen, Maulbronn, Mühlacker und Neuenbürg,
  • Esslingen mit den Städten Aichtal, Esslingen am Neckar, Filderstadt, Kirchheim unter Teck, Leinfelden-Echterdingen, Neuffen, Nürtingen, Ostfildern, Owen, Plochingen, Weilheim an der Teck, Wendlingen und Wernau (Neckar),
  • Freudenstadt mit den Städten Alpirsbach, Dornstetten, Freudenstadt und Horb am Neckar,
  • Göppingen mit den Städten Donzdorf, Ebersbach an der Fils, Eislingen/Fils, Geislingen an der Steige, Göppingen, Lauterstein, Süßen, Uhingen und Wiesensteig,
  • Heidenheim mit den Städten Giengen an der Brenz, Heidenheim an der Brenz, Herbrechtingen und Niederstotzingen,
  • Heilbronn (Land) mit den Städten Bad Friedrichshall, Bad Rappenau, Bad Wimpfen, Beilstein, Brackenheim, Eppingen, Güglingen, Gundelsheim, Lauffen am Neckar, Löwenstein, Möckmühl, Neckarsulm, Neudenau, Neuenstadt am Kocher, Schwaigern, Weinsberg und Widdern,
  • Hohenlohekreis mit den Städten Forchtenberg, Ingelfingen, Krautheim, Künzelsau, Neuenstein, Niedernhall, Öhringen, Waldenburg und Bretzfeld,
  • Karlsruhe (Land) mit den Städten Bretten, Bruchsal, Ettlingen, Kraichtal, Östringen, Philippsburg, Rheinstetten, Stutensee und Waghäusel,
  • Konstanz mit den Städten Aach, Engen, Konstanz, Radolfzell am Bodensee, Singen (Hohentwiel), Stockach und Tengen,
  • Lörrach mit den Städten Kandern, Lörrach, Rheinfelden, Schönau im Schwarzwald, Schopfheim und Zell im Wiesental,
  • Ludwigsburg mit den Städten Asperg, Besigheim, Bietigheim-Bissingen, Bönnigheim, Ditzingen, Freiberg am Neckar, Gerlingen, Großbottwar, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Markgröningen, Oberriexingen, Remseck am Neckar, Sachsenheim, Steinheim an der Murr und Vaihingen an der Enz,
  • Main-Tauber-Kreis mit den Städten Bad Mergentheim, Boxberg, Creglingen, Freudenberg, Grünsfeld, Külsheim, Lauda-Königshofen, Niederstetten, Tauberbischofsheim, Weikersheim und Wertheim,
  • Neckar-Odenwald-Kreis mit den Städten Adelsheim, Buchen (Odenwald), Mosbach, Osterburken, Ravenstein und Walldürn,
  • Ortenaukreis mit den Städten Achern, Ettenheim, Gengenbach, Haslach im Kinzigtal, Hausach, Hornberg, Kehl, Lahr/Schwarzwald, Mahlberg, Oberkirch, Offenburg, Oppenau, Renchen, Rheinau, Wolfach und Zell am Harmersbach,
  • Ostalbkreis mit den Städten Aalen, Bopfingen, Ellwangen (Jagst), Heubach, Lauchheim, Lorch, Neresheim, Oberkochen und Schwäbisch Gmünd,
  • Rastatt mit den Städten Bühl, Gaggenau, Gernsbach, Kuppenheim, Lichtenau und Rastatt,
  • Ravensburg mit den Städten Aulendorf, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Isny im Allgäu, Leutkirch im Allgäu, Ravensburg, Wangen im Allgäu und Weingarten,
  • Rems-Murr-Kreis mit den Städten Backnang, Fellbach, Murrhardt, Schorndorf, Waiblingen, Weinstadt, Welzheim und Winnenden,
  • Reutlingen mit den Städten Bad Urach, Hayingen, Metzingen, Münsingen, Pfullingen, Reutlingen und Trochtelfingen,
  • Rhein-Neckar-Kreis mit den Städten Eberbach, Eppelheim, Hemsbach, Hockenheim, Ladenburg, Leimen, Neckarbischofsheim, Neckargemünd, Rauenberg, Schönau, Schriesheim, Schwetzingen, Sinsheim, Waibstadt, Walldorf, Weinheim und Wiesloch,
  • Rottweil mit den Städten Dornhan, Oberndorf am Neckar, Rottweil, Schiltach, Schramberg und Sulz am Neckar,
  • Schwäbisch Hall mit den Städten Crailsheim, Gaildorf, Gerabronn, Ilshofen, Kirchberg an der Jagst, Langenburg, Schrozberg, Schwäbisch Hall und Vellberg,
  • Schwarzwald-Baar-Kreis mit den Städten Bad Dürrheim, Blumberg, Bräunlingen, Donaueschingen, Furtwangen im Schwarzwald, Hüfingen, St. Georgen im Schwarzwald, Triberg im Schwarzwald, Villingen-Schwenningen und Vöhrenbach,
  • Sigmaringen mit den Städten Bad Saulgau, Gammertingen, Hettingen, Mengen, Meßkirch, Pfullendorf, Scheer, Sigmaringen und Veringenstadt,
  • Tübingen mit den Städten Mössingen, Rottenburg am Neckar und Tübingen,
  • Tuttlingen mit den Städten Fridingen an der Donau, Geisingen, Mühlheim an der Donau, Spaichingen, Trossingen und Tuttlingen,
  • Waldshut mit den Städten Bad Säckingen, Bonndorf im Schwarzwald, Laufenburg (Baden), St. Blasien, Stühlingen, Waldshut-Tiengen und Wehr sowie der
  • Zollernalbkreis mit den Städten Albstadt, Balingen, Burladingen, Geislingen, Haigerloch, Hechingen, Meßstetten, Rosenfeld und Schömberg.

Die kreisfreien Städte werden in Baden-Württemberg Stadtkreise genannt. Diese sind:

Baden-Baden, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Mannheim, Pforzheim, Stuttgart und Ulm.

Kultur, Bildung und berühmte Bauwerke
Vier Kulturgüter in Baden-Württemberg gehören zum UNESCO Kulturerbe: das Kloster Maulbronn, die Pfahlbauten am Bodensee, die Klosterinsel Reichenau und der Obergermanisch-Rätische Limes. Die einzigen Sehenswürdigkeiten Baden-Württembergs sind das natürlich nicht; es gibt Hunderte weiterer. Zu diesen Sehenswürdigkeiten gehören beispielsweise die berühmte Schlossruine und die Altstadt in Heidelberg, die Burg Hohenzollern, die Ludwigsburg und Schloss Schwetzingen sowie zahlreiche weitere Schlösser und Klöster in Oberschwaben. Die Museumslandschaft Baden-Württembergs besteht laut Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst aus etwa 1.300 Museen, die 2011 von rund 14,5 Millionen Menschen besucht wurden. Zu den Staatlichen Museen in Baden-Württemberg gehören unter anderem das Badische Landesmuseum in Karlsruhe, die Staatsgalerie Stuttgart, die Staatlichen Kunsthallen in Baden-Baden und Karlsruhe sowie die Staatlichen Museen für Naturkunde in Karlsruhe und Stuttgart.

Das Statistische Landesamt verzeichnet für 2012/2013 insgesamt 73 Hochschulen in Baden-Württemberg. 14 dieser Hochschulen sind Universitäten. Als deutschlandweit einzigartig gilt die Popakademie Baden-Württemberg, als renommiert auch die Filmakademie im Bundesland. Ebenfalls eine Besonderheit ist die Duale Hochschule Baden-Württemberg mit Standorten in mehreren Städten und fest integrierten Praxisbausteinen im Studium. Laut Statistischem Landesamt gab es zum 19. Oktober 2011 insgesamt 4.189 allgemeinbildende Schulen in Baden-Württemberg, von denen 452 Schulen einen privaten Träger hatten. Das baden-württembergische allgemeinbildende Schulsystem gliedert sich in die Grundschule und anschließend in Werkrealschulen und Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Gemeinschaftsschulen und Sonderschulen. Zu den in Baden-Württemberg gepflegten Traditionen und Gebräuchen gehören unter anderem der sogenannte „Blutritt“ im oberschwäbischen Weingarten, das Narrengericht in Stockach und der Heidelberger Sommertagszug. Als Volksfest berühmt sind die Cannstatter Wasen in Stuttgart.

Wirtschaft
Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg bezeichnet das Bundesland – wohl nicht zu Unrecht – als einen „der Innovationsmotoren in der Europäischen Union“, in dem es mehr Marktführer als in den anderen Bundesländern gibt und in dem zugleich mehr Patente pro Kopf angemeldet werden als in anderen Bundesländern Deutschlands. Baden-Wuerttemberg.de bescheinigt dem Bundesland „Erfolg durch ökologische und soziale Modernisierung der Wirtschaft“ und nennt als Global Player mit Sitz in Baden-Württemberg explizit Daimler, Bosch und IBM Deutschland. Rückgrat der Wirtschaft sind dennoch vor allem die Mittelstandbetriebe mit maximal 250 Beschäftigten, die laut Baden-Wurttemberg.de 99,4% aller Unternehmen im Bundesland stellen. Die Website verweist auch auf ein Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner, das im Jahr 2010 um 31 Prozent über dem Durchschnitt aller EU-Staaten lag und sich auch beim Vergleich der starken Regionen Europas 29 Prozent über EU-Durchschnitt befindet.

Im Wirtschaftsbericht 2013 des Landesministeriums für Finanzen und Wirtschaft wird für 2012 ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts in Baden-Württemberg um 0,6% genannt, ein Rückgang der Industrieumsätze um 0,5% und wiederum ein Anstieg beim Export (um 2,5%). Als Schlüsseltechnologien nennt der Wirtschaftsbericht insbesondere „Produktions-, Umwelt- und Energietechnologien, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Photonik, Mikrosystemtechnik, Werkstoff- und Oberflächentechnologien, aber auch Bio- und Nanotechnologien“. Baden-Württemberg fördert 18 regionale Cluster-Initiativen sowie „sechs landesweite Innovationsnetzwerke aus den Innovationsfeldern Umwelttechnologie, Kreativwirtschaft, Mechatronik, Logistik, faserbasierte Werkstoffe und Automotive“. Im Verkehrsbereich hat sich Baden-Württemberg aktuell (Stand: Oktober 2013; Quelle: Baden-Wuerttemberg.de) unter anderem eine Stärkung des Öffentlichen Personenverkehrs, eine Modernisierung der Schienenstrecken für reibungslosen Verkehr, einen Ausbau des Radwege-Netzes, eine möglichst große Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene sowie einen nachhaltigen Straßenbau mit Substanz-Erhalt und einem behutsamen Ausbau auf die Fahnen geschrieben. Baden-Württemberg strebt zudem an, Leitmarkt für Elektromobilität zu werden. Größter Flughafen im Bundesland ist der Flughafen Stuttgart; als zweitgrößter Flughafen gilt der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden.


Größere Kartenansicht

Comments are closed.