Immobiliengutachter Oldenburg

Die Immobiliengutachter in Oldenburg, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Oldenburg und im Bundesland Niedersachsen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Oldenburg ansässig.

Oldenburg

Bundesland: Niedersachsen
Einwohner: 157.706 (Stand: Ende 2011)

Oldenburg ist Teil der Metropolregion Bremen/Oldenburg und etwa 40 Kilometer Luftlinie von Bremen entfernt.

Oldenburg

Marit Peters / pixelio.de

Die beiden am Meer liegenden Städte Wilhelmshaven und Bremerhaven befinden sich knapp 43 beziehungsweise knapp 52 Kilometer Luftlinie von Oldenburg entfernt. Bis nach Hamburg sind es ungefähr 127 Kilometer und bis ins niederländische Groningen etwa 110 Kilometer Entfernung. Osnabrück ist etwas über 97 Kilometer weit weg von Oldenburg (alle Angaben: Luftlinie). Flüsse auf dem Stadtgebiet sind die Haaren und die Hunte, wobei die Haaren in Oldenburg in die Hunte fließt. Da die Hunte von der Mündung in die Weser bis Oldenburg eine Seeschifffahrtsstraße ist, erreichen auch kleinere Seeschiffe die Stadt. Oldenburg besteht aus insgesamt neun Stadtbezirken. Der bevölkerungsreichste der Stadtbezirke ist Bezirk 5 mit den Stadtteilen Eversten, Hundsmühler Höhe, Thomasburg, Bloherfelde, Haarentor und Wechloy. Der Verwaltungssitz der Gemeinde ist Markt 1 in 26122 Oldenburg (Telefon: 04 41/ 2 35-44 44).

Der Immobilienmarkt in Oldenburg

wird von dem Immobiliengutachter für ein Immobilienwertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Oldenburg und in der Region werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen. Unser Immobiliengutachter in dieser Region Mittelfranken erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Immobilienpreise und Lagen Oldenburgs

Dem Immobilienkompass des Magazins „Capital“ entnehmen die Immobiliensachverständigen, dass man für Neubau-Mietwohnungen in Oldenburger Toplagen einen Mietpreis zwischen 9 und 12 Euro pro m² zahlt. In guten Wohnlagen werden zwischen 7 und 9 Euro und in mittleren Wohnlagen zwischen 6,50 und 8 Euro pro m² fällig. Bei 5 bis 7 Euro pro m² liegen die Preise für Wohnraum in einfachen Wohnlagen Oldenburgs. Blickt man auf Altbau-Mietpreise, stößt man auch 7,50 bis 9,50 Euro pro m² (Top-Lagen), 6 bis 8,50 Euro pro m² (gute Lagen), 5,50 bis 7,50 Euro pro m² (mittlere Lagen) und 4,50 bis 6,50 Euro pro m² (einfache Lagen). Top-Lagen für den Einzelhandel in Oldenburg sind die Achternstraße und die Lange Straße.

Kultur und Bildung

Das eindrucksvollste Profangebäude Oldenburgs ist wohl das Schloss der Stadt: Schloss Oldenburg. Das Bauwerk im Renaissancestil entstand durch intensive Umbauten in den Jahren 1607 bis 1615 aus einem ehemaligen Wasserschloss. In den Folgejahren wurde es noch mehrere weitere Male umgebaut. Zusammen mit dem Prinzenpalais und dem Augusteum ist das Schloss heute Standort des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. Als ein Wahrzeichen Oldenburgs gilt der Lappan, der ehemalige Glockenturm der Heilig-Geist-Kapelle. Von der einstigen Stadtbefestigung Oldenburgs zeugt heute noch der Pulverturm, in dem mittlerweile Kunstausstellungen stattfinden. Weiteres eindrucksvolles Bauwerk in der Stadt ist das Degode-Haus, ein imposantes Fachwerkhaus mit reizvoll bemalter Holzdecke im Inneren, das als eins der ältesten erhaltenen Bauwerke der Stadt gilt. Ebenfalls sehenswert: die Lambertikirche, das dreiflügelige ehemalige Peter Friedrich Ludwigs Hospital im spätklassizistischen Stil (dient heute als Kulturzentrum), das Gebäude des Staatstheaters Oldenburg sowie das Alte Rathaus, das auf Oldenburg.de als „”originellstes Gebäude der Gründerzeit“ bezeichnet wird. Schließlich ist auch die Cäcilienbrücke in Oldenburg eine Besonderheit. Sie lässt sich um mehrere Meter anheben, damit auch größere Schiffe unter ihr hindurchfahren. können

Zur Museumslandschaft der Stadt gehört das bereits erwähnte Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg mit seinen drei Standorten Schloss, Augusteum und Prinzenpalais. Gezeigt werden etwa Exponate zur Kulturgeschichte der historischen Landschaft rund um Oldenburg sowie Teile der ehemaligen Großherzoglichen Gemäldesammlung. Weitere Museen sind das dem gleichnamigen Künstler gewidmete Horst-Janssen-Museum, das Stadtmuseum Oldenburg und das Landesmuseum für Natur und Mensch. Größtes Theater der Stadt ist das Oldenburgische Staatstheater, das als Sechsspartentheater mit den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanztheater, Konzert, Kinder- und Jugendtheater sowie Niederdeutsches Schauspiel aufwartet. In der letztgenannten Sparte kooperiert das Staatstheater mit der August-Hinrichs-Bühne. Wikitravel bescheinigt Oldenburg eine „ausgesprochen vielfältige musikalische Szene“ mit vielen Clubs, wobei man Konzerte bekannterer Interpreten zumeist in der Weser-Ems-Halle und der Kulturetage sieht. Größte Hochschule der Stadt ist die 1973 gegründete Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit etwa 12.000 Studierenden. In Oldenburg existieren darüber hinaus Standorte der „Jade Hochschule Wilhelmshaven, Oldenburg Elsfleth“, der Polizeiakademie Niedersachsen sowie der Privaten Fachhochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz/Oldenburg (FHWT).

Wirtschaft

Wichtige Infrastruktur für die Wirtschaft Oldenburgs ist der Hafen der Stadt, der laut Oldenburg.de mit durchschnittlich 1,2 Millionen Tonnen Umsatz zu „den umschlagsstärksten Binnenhäfen Niedersachsens“ gehört. Auf den Hafen reduzieren darf man Oldenburgs Wirtschaft allerdings nicht. Oldenburg selbst bezeichnet sich als das „das wirtschaftliche, administrative und kulturelle Zentrum der Weser-Ems-Region“. „Es zahlt sich aus, dass Oldenburg nie in größerem Umfang industriell geprägt war. Die Stärken in Bereichen wie Forschung und Entwicklung und bei Themen wie Energie, Informatik und Gesundheit konnten sich über Jahrzehnte hinweg entwickeln und verfügen heute über entsprechende Substanz“ heißt es in der Standortbroschüre „Wirtschaftsstandort Oldenburg“. Auf Oldenburg.de werden als Branchen mit besonderer Relevanz für die Stadt Banken und Versicherungen genannt, von denen einige in Oldenburg ihren Hauptsitz haben. Oldenburg gilt nach eigenen Angaben zudem „als Zentrum der Informationstechnologie und der erneuerbaren Energien“ und nennt als bedeutende Branchen im produzierenden Gewerbe Oldenburgs beispielsweise Automobilzulieferer, Druckereigewerbe, Nahrungsmittelindustrie und Fotoverarbeitung.

Im Städteranking 2012 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und des Magazins Wirtschaftswoche belegte Oldenburg einen guten Rang 18 im Niveauranking (Ist-Zustand) sowie einen hervorragenden Platz 2 im Dynamikranking (Entwicklung der letzten Jahre). Pluspunkte im Niveauranking sind etwa eine niedrige Höhe des Gewerbesteuerhebesatzes und ein relativ hoher Anteil von Oldenburger Unternehmen, die die Stadt als wirtschaftsfreundlich bezeichnen. Beim Dynamikranking überzeugten unter anderem die Entwicklungen in Bereichen wie dem Anteil Hochqualifizierter an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sowie der Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze. Oldenburg hatte im Juni 2013 eine Arbeitslosenquote von 8 Prozent, in Niedersachsen waren es 6,3 und in Deutschland 6,6 Prozent.

Verkehrsanbindung

Von Bremen aus erreicht man die Autobahnen A28 (Bremen – Niederlande) sowie A29 (Wilhelmshaven – Ahlhorner Dreieck), die auch einen Anschluss an die A 1 (Hamburg – Bremen – Ruhrgebiet) bietet. Eine weitere Autobahn auf Stadtgebiet ist die A 293, die die Autobahnen A 28 und A 29 miteinander verbindet. Der Hauptbahnhof Oldenburg verbindet die Stadt ohne Umstieg im Fernverkehr etwa mit Berlin, Dresden und München. Bereits erwähnt wurde der Hafen, der auch von kleineren Seeschiffen angelaufen werden kann. „Oldenburg-Hatten“ ist ein kleiner Flughafen, der sich etwa zehn Kilometer von Oldenburg entfernt befindet. Ein größerer Flughafen in der Nähe zur Stadt ist der Bremer Flughafen. Verantwortlich für den Öffentlichen Personennahverkehr in Oldenburg ist die Verkehr und Wasser GmbH (VWG).

Umfeld von Oldenburg: Elsfleth, Wesermarsch, Hude, Hatten, Wardenburg, Edewecht, Bad Zwischenahn, Wiefelstede, Rastede, Ammerland.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Oldenburg? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Niedersachsen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

6 + 9 =

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.