Immobiliengutachter Sachsen-Anhalt

Die Immobiliensachverständigen in Sachsen-Anhalt, Kirchner & Kollegen unterhalten in der Landeshauptstadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalt, einen Standort in der Reichelstraße 13, 39124 Magdeburg. Von diesem Standort betreuen wird als Immobiliengutachter ganz Sachsen-Anhalt. Von Magdeburg aus werden wir insbesondere neben den 11 Landkreisen Altmarkkreis Salzwedel, Anhalt-Bitterfeld, Börde, Burgenlandkreis, Harz, Jerichower Land, Mansfeld-Südharz, Saalekreis, Salzlandkreis, Stendal und Wittenberg in den kreisfreien Städten Dessau-Roßlau, Halle (Saale) und Magdeburg sowie den großen Städten Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen und Halberstadt aktiv.

Sachsen-Anhalt
Einwohnerzahl: 2.253 Millionen (Stand: 31. März 2013)
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner pro km²
Größe: ca. 20.446 km²

Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt ist komplett umrahmt von anderen deutschen Bundesländern, hat also keine Grenze zu einem anderen Land außerhalb Deutschlands. Es grenzt an die deutschen Bundesländer Sachsen, Thüringen, Niedersachsen und Brandenburg. Hauptstadt von Sachsen-Anhalt ist Magdeburg. Die Bewohner des Bundesstaates werden Sachsen-Anhalter oder auch Sachsen-Anhaltiner genannt. Im Vergleich der deutschen Bundesländer ist Sachsen-Anhalt das Land mit den meisten UNESCO-Welterbestätten.

Landschaft und Natur
Saale-Unstrut, Anhalt-Dessau-Wittenberg, Region Halberstadt, Magdeburg-Elbe-Börde-Heide, Naumburg & Bad Kösen sowie Altmark sind die Regionen, die auf dem Tourismusportal von Sachsen-Anhalt als Reiseregionen des Bundeslandes vorgestellt werden. Außerdem wird der Harz als Region genannt, die teils auf dem Territorium Sachsen-Anhalts, teils auf dem von Niedersachsen liegt. Beide Bundesländer teilen sich daneben den Nationalpark Harz, der 2006 durch die Vereinigung der Nationalparks „Hochharz“ in Sachsen-Anhalt und „Harz“ in Niedersachsen entstanden ist und in dem über 7.000 Tier- und Pflanzenarten leben sollen. Komplett auf sachsen-anhaltischem Territorium liegt das Biosphärenreservat Mittelelbe, das sich von Wittenberg bis nach Seehausen in der Altmark zieht. „Karstlandschaft Südharz“ ist ein zweites Biosphärenreservat in Sachsen-Anhalt. Laut Ministerium in Sachsen-Anhalt gibt es zudem sieben Naturparks, die durch Vereine verwaltet werden, und zwar: „Saale-Unstrut-Triasland“, „Dübener Heide/Sachsen-Anhalt“, „Harz/Sachsen-Anhalt“, „Fläming/Sachsen-Anhalt“, „Unteres Saaletal“, „Harz/Sachsen-Anhalt sowie Mansfelder Land. Darüber hinaus existiert der staatlich verwaltete Naturpark Drömling. Ein künstlich geschaffenes Naturparadies, das zugleich Heimat prachtvoller Bauwerke ist und zum UNESCO Welterbe gehört, ist das Dessau-Wörlitzer Gartenreich.

Der Waldanteil in Sachsen-Anhalt beträgt laut Sachsen-Anhalts Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt 24 Prozent, wobei 67 Prozent des Waldes Nadel- und 33 Prozent Laubwald ist. Häufigste Baumart ist die Gemeine Kiefer, mit großem Abstand gefolgt von der Fichte. Die häufigsten Laubbaumarten sind Eiche und Buche. Das längste Teilstück eines Flusses, das durch Sachsen-Anhalt fließt, sind 180 Kilometer der Elbe. Weitere Flüsse in Sachsen-Anhalt sind unter anderem Saale, Havel, Mulde, Aller, Weiße und Schwarze Elster, Unstrut und Bode. Die größten Seen Sachsen-Anhalts heißen Großer Goitzschesee, Geiseltalsee, Gremminer See und Arendsee. Der größte Berg im Bundesland ist der im Harz liegende Brocken.

Gliederung des Landes
Sachsen-Anhalt besteht aus elf Landkreisen und den drei kreisfreien Städten Dessau-Roßlau, Halle (Saale) und Magdeburg. Die elf Landkreise (Kreisstädte in Klammern) heißen Altmarkkreis-Salzwedel (Salzwedel), Anhalt-Bitterfeld (Köthen – Anhalt), Börde (Haldensleben), Burgenlandkreis (Naumburg – Saale), Harz (Halberstadt), Jerichower Land (Burg), Mansfeld-Südharz (Sangerhausen), Saalekreis (Merseburg), Salzlandkreis (Bernburg – Saale), Stendal (Stendal) sowie Wittenberg (Lutherstadt Wittenberg). Der größte Landkreis in Bezug auf Fläche ist Stendal (ca. 2.423 km²), während der Landkreis Harz mit etwa 225.000 Einwohnern der einwohnerstärkste Kreis in Sachsen-Anhalt ist. Die höchste Einwohnerdichte von allen Landkreisen Sachsen-Anhalts hat der Salzlandkreis, die niedrigste der Altmarkkreis-Salzwedel. Die größte Stadt des Bundeslandes ist Halle (Saale) mit 230.494 Einwohnern (Stand: Ende 2011), gefolgt von der Hauptstadt Magdeburg mit etwa 229.000 Einwohnern. Beide sind die einzigen Großstädte in Sachsen-Anhalt. Städte mit über 40.000 Einwohnern sind Dessau-Roßlau, Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen, Halberstadt, Stendal und Weißenfels.


Größere Kartenansicht

Im Bundesland Sachsen-Anhalt sind folgende Landkreise vorzufinden:

Anhalt-Bitterfeld mit den Städten und Gemeinden Aken, Bitterfeld-Wolfen, Köthen, Muldestausee, Osternienburger Land, Raguhn-Jeßnitz, Sandersdorf-Brehna, Südliches Anhalt, Zerbst und Zörbig,

Börde mit den Städten und Gemeinden Barleben, Haldensleben, Hohe Börde, Niedere Börde, Oebisfelde-Weferlingen, Oschersleben, Sülzetal, Wanzleben-Börde und Wolmirstedt,

Burgenlandkreis mit den Städten und Gemeinden Elsteraue, Hohenmölsen, Lützen, Naumburg (Saale), Teuchern, Weißenfels und Zeitz,

Harz mit den Städten und Gemeinden Ballenstedt, Blankenburg, Falkenstein, Halberstadt, Harzgerode, Ilsenburg, Nordharz, Oberharz am Brocken, Osterwieck, Quedlinburg, Thale und Wernigerode,

Jerichower Land mit den Städten und Gemeinden Biederitz, Burg, Elbe-Parey, Genthin, Gommern, Jerichow, Möckern und Möser,

Mansfeld-Südharz mit den Städten und Gemeinden Allstedt, Arnstein, Gerbstedt, Hettstedt, Lutherstadt Eisleben, Mansfeld, Sangerhausen, Seegebiet Mansfelder und Südharz,

Saalekreis mit den Städten und Gemeinden Bad Dürrenberg, Bad Lauchstädt, Braunsbedra, Kabelsketal, Landsberg, Leuna, Merseburg, Mücheln, Petersberg, Querfurt, Salzatal, Schkopau, Teutschenthal und Wettin-Löbejün,

Altmarkkreis Salzwedel mit den Städten und Gemeinden Arendsee, Gardelegen, Kalbe, Klötze und Salzwedel,

Salzlandkreis mit den Städten und Gemeinden Aschersleben, Barby, Bernburg, Calbe, Hecklingen, Könnern, Nienburg (Saale), Schönebeck, Seeland und Staßfurt,

Stendal mit den Städten und Gemeinden Bismark, Havelberg, Osterburg, Stendal, Tangerhütte und Tangermünde sowie

Wittenberg mit den Städten und Gemeinden Annaburg, Bad Schmiedeberg, Coswig (Anhalt), Gräfenhainichen, Jessen, Kemberg, Lutherstadt Wittenberg, Mühlanger, Oranienbaum-Wörlitz und Zahna-Elster.

Kultur, Bildung und berühmte Bauwerke
In Sachsen-Anhalt gibt es vier UNESCO Welterbestätten und zwar die Quedlinburger Altstadt, die Luther-Gedenkstätten in Eisleben und Wittenberg, das Dessau-Wörlitzer Gartenreich und die Bauhausstätten in Dessau. Sachsen-Anhalt bezeichnet sich selbst auf seinem Tourismusportal als Kernland deutscher Geschichte sowie als Musikland großer Meister mit Musikern wie Bach, Händel und Telemann. Sachsen-Anhalt ist bekannt für seine vielfältige Burgen-, Schlösser- und Kirchenlandschaft. Die Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt nennt auf ihrer Website explizit die Schlösser Leitzkau, Neuenburg, Köthen, Goseck, Bernburg, Plötzkau sowie das Jagdschloss Letzlingen, die Burg Falkenstein und die Burgen Konradsburg und Eckartsburg. Bedeutende Sakralbauten, die auf der Website der Stiftung Dome und Schlösser genannt werden, sind die Dome in Magdeburg, Halberstadt, Havelberg und Halle sowie das Kloster Hamersleben. Viele sehenswerte Bauwerke Sachsen-Anhalts sieht man auf einer Reise über die Straße der Romantik in Sachsen-Anhalt.

Im Bundesland existieren über 200 Museen, heißt es auf Sachsen-Anhalt.de. Das Tourismus-Portal nennt als Beispiele das Kulturhistorische Museum, das Museum für Naturkunde und das Technikmuseum, das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, das Otto-von-Guericke-Museum in der Lukasklause sowie den Elbschleppdampfer „Württemberg“ in Magdeburg. Weitere genannte Museen sind das Industrie- und Filmmuseum Wolfen sowie die Franckeschen Stiftungen zu Halle. Die Theaterlandschaft des Bundeslandes besteht aus elf städtischen Theatern sowie vielen privaten und freien Spielstätten, heißt es auf Sachsen-Anhalt.de. Im Bundesland gibt es zwei Universitäten und sechs staatliche Fachhochschulen, die laut Sachsen-Anhalt.de eine breite Palette an Studienfächern anbieten. Sie reicht „von ‚Agrarwissenschaften‘ über ‚Internationales Management‘ und ‚Medizintechnik‘ bis hin zur ‚Wissenschaft vom Christlichen Orient’“. Laut Statistischem Landesamt gab es 2012 insgesamt 55.876 Studierende in Sachsen-Anhalt.

Wirtschaft
Sachsen-Anhalt bezeichnet sich selbst als „junges Bundesland mit einer langen industriellen Tradition“ sowie als eine Region, die sich dank technischer Innovationen und der günstigen Lage im Herzen Europas zu einem Zentrum des industriellen Fortschritts entwickelt hat. Das Bundesland nennt 21 Schwerpunktbranchen in Sachsen-Anhalt und zwar Automobilzulieferindustrie, Bauindustrie, Bergbau, Bio- und Gentechnologie, Chemie, Dienstleistung, Energiewirtschaft, Ernährungsgewerbe, Freie Berufe, Glasindustrie, Handel, Holzverarbeitende Industrie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Kreativwirtschaft, Maschinenbau, Medizintechnik, Mobilitätswirtschaft und Logistik, Naturstoffverarbeitung, Papier, Pharmazeutische Industrie sowie Post- und Telekommunikation. Die Presseinformation „Sachsen-Anhalt – kurz & knapp“ der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt nennt als besondere Wirtschaftsschwerpunkte die Chemie/Kunststoffindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau, Erneuerbare Energien, die Nahrungsmittelindustrie, die Automobilzulieferindustrie und die Logistik.

Laut Sachsen-Anhalt.de schätzen Unternehmer
aus dem In- und Ausland in Sachsen-Anhalt unter anderem „das sich rasant entwickelnde Innovationspotential, die qualifizierten und hochmotivierten Arbeitskräfte, die gut ausgebaute Infrastruktur sowie die innovative Forschungslandschaft“. In Sachsen-Anhalt gibt es Anbindungen zu den Autobahnen A 2 (Dortmund – Magdeburg – Berlin), A 9 (München – Dessau – Berlin), A 14 (Dresden – Halle – Magdeburg) und A 38 (Kassel – Halle – Leipzig). Großer internationaler Flughafen ist der Flughafen Leipzig/Halle, der allerdings auf sächsischem Gebiet liegt. Auch die Binnenschifffahrt hat eine nicht unerhebliche Bedeutung für Sachsen-Anhalt. Auf dem Areal des Bundeslandes liegen etwa der Mittelland- und der Elbe-Havel-Kanal sowie Binnenhäfen wie die Häfen Magdeburg und Halle (Saale). Das Bruttoinlandsprodukt Sachsen-Anhalts wuchs 2012 laut Investieren-in-Sachsen-Anhalt.de um 3,3 und im ersten Halbjahr 2013 um 4,5 Prozent. Sachsen-Anhalt hatte im Oktober 2013 eine Arbeitslosenquote von 10,1 Prozent. Deutschland kam auf einen Durchschnittswert von 6,5 Prozent.

Comments are closed.