München mit erster Louis Vuitton Maison auf den Spuren der Champs Élysées

An namhaften Mietern mangelt es dem zukünftigen Palais an der Oper in München nicht. Auf dem Grundstück, das ehemals die Residenzpost beherbergte, entsteht derzeit ein hoch exklusives Immobilienprojekt mit einer Fläche von 23.000 Quadratmetern.

Mit einem Jahr Verspätung konnte das Projekt nun endlich starten. Eigentlicher Startschuss war Juli 2009, doch nach der Restrukturierung der LBBW nahm der neue Vorstand erst einmal eine Wirtschaftlichkeitsprüfung aller Projekte vor. Bei einem Projekt von 350 Millionen Euro und den jüngsten Banken-Krisenzeiten ein nicht unvernünftiger Entschluss.

Doch nun haben die Eigentümer Accumulata Immobilien Development und LBBW Immobilien bereits die ersten namhaften Mieter an Land ziehen können. Neben der Münchner Kuffler-Gruppe, die im Palais mit einem Restaurant vertreten sein wird, eröffnet Louis Vuitton hier aller Voraussicht nach Ende 2012 seinen ersten „Flagship Store“. Unter einem Flagship Store versteht man Vorzeigeobjekte einer Handelsmarke, die sich durch ein vergrößertes Sortiment, gehobene Ausstattung und in der Regel eine heraus stechende Architektur unter der Feder namhafter Architekten, auszeichnen. So auch bei der Maison Louis Vuitton in München. 3.000 Quadratmeter hat das Luxuslabel insgesamt angemietet, davon sollen 1.300 Quadratmeter Verkaufsfläche auf 3 Ebenen ausgestaltet werden. Für das Design zeichnet der Stararchitekt Peter Marino verantwortlich. An Büroflächen werden weitere 1.000 Quadratmeter angemietet.

Nach dem Vorbild der Maison Vuitton auf der Champs Élysées will Vuitton im denkmalgeschützten Teil des Palais an der Oper außerdem eine Ausstellungsfläche für zeitgenössische Kunst schaffen. München wäre nach Paris und London erst die zweite europäische Metropole, die eine Louis Vuitton Maison beherbergt. Erst kürzlich wurde auf 1.500 Quadratmeter Verkaufsflche das Londoner Flagschiff als größter europäischer Shop eröffnet. 12 kleinere Filialen gibt es in Deutschland, u. a. auf der Kö in Düsseldorf, die allerdings derzeit renoviert wird. Weltweit verfügt das Designerlabel über 450 Shops.