Braunschweig

Immobiliengutachter Helmstedt

25. April 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Helmstedt, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Helmstedt und im Bundesland Niedersachsen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Helmstedt ansässig.

Der Immobilienmarkt in Helmstedt wird von dem Immobiliensachverständigen

Helmstedt

cook / pixelio.de

für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Helmstedt und in der Region Elm-Lappwald werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Der Immobilienmarkt der Kreisstadt Helmstedt weist in Niedersachsen, laut Recherche des Immobiliengutachters, ein durchschnittliches Preisniveau auf.

Immobilien sind hier noch relativ bezahlbar und auch junge Familien können sich im Ort den Traum vom Eigenheim erfüllen. Derzeit bietet der regionale Immobilienmarkt ein Einfamilienhaus aus dem Bestand ab etwa 1.090 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche an. Wer ein neues Haus bauen will, zahlt im Schnitt für einen Quadratmeter 1.490 Euro. Die Immobilienwerte von bestehenden und neuen Doppel- und Einfamilienhäusern sind im Vorjahr in der Stadt stark gestiegen. Der Immobiliengutachter erkennt bei diesen Immobilien Veränderungsraten von bis zu 20 Prozent. Bei neuen Immobilien im Ort wurden die Preise nicht ganz so stark angehoben wie bei Bestandsbauten. Die Immobilienwerte sind hier im jeweiligen Betrachtungszeitraum um circa 10,5 Prozent gestiegen. Wem diese Kaufpreise zu hoch sind, kann mit dem Erwerb einer hiesigen Eigentumswohnung einiges sparen. Der Immobiliengutachter ermittelt bei Bestandswohnungen der Stadt erschwingliche Quadratmeterpreise von rund 640 Euro. In allen Wohnlagen der Kreisstadt sind die Kaufpreise von Eigentumswohnungen im Vorjahr merklich zurückgegangen. Im Mietsegment sind nicht ganz so erhebliche Veränderungen sichtbar. Derzeit zahlen Mieter einer Bestandswohnung im Schnitt 5,50 Euro für einen Quadratmeter. Je nach Wohngegend variieren die Mietpreise zwischen 4,30 Euro und 6 Euro pro Quadratmeter. Etwas teurer sind Neubauwohnungen, die sich derzeit mit Quadratmeterpreisen von circa 7,60 Euro zeigen. In der niedersächsischen Kreisstadt herrschen derzeit Immobilienpreise vor, die sich unter dem Preisniveau der Regionen Harburg, Lüneburg, Stade, Diepholz, Hannover, Wolfenbüttel und Gifhorn bewegen. Wesentlich teurer als in der ehemaligen Universitätsstadt ist es in den Zentren Oldenburg, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg und Braunschweig. Es gibt jedoch auch Orte in Niedersachsen, die mit erschwinglicheren Immobilien aufwarten. Zu diesen gehören mitunter die Landkreise Cloppenburg, Emsland, Aurich, Grafschaft Bentheim, Northeim, Uelzen, Lüchow-Dannenberg und Schaumburg.

Unser Immobiliengutachter in der Region Elm-Lappwald erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Für die Immobilienbewertung in Helmstedt

untersuchen unsere Immobiliensachverständigen neben der Substanz des Bewertungsobjektes die o.g. örtlichen Immobilienmarktdaten um sowohl ein Gespür für den Immobilienmarkt in der Gemeinde Helmstedt in der Region der Elm-Lappwald zu bekommen aber auch Daten in konkrete Bewertungsmodelle einfließen zu lassen.

Hierzu kommen unterschiedliche Wertermittlungsverfahren, je nach Immobilienart im Bereich Elm-Lappwald zum Einsatz. Im Einzelnen sind diese:

Der örtlich zuständige Immobiliengutachter für Helmstedt

führt mit dem Auftraggeber oder einem Vertreter gemeinsam einen Ortstermin durch, besichtigt und dokumentiert die Immobilie auskömmlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Helmstedt und die Stadt Helmstedt in Niedersachsen. Für eine fundierte und qualitätsgesicherte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehen wir zur Verfügung.

Die Freizeitmöglichkeiten in der norddeutschen Stadt sind nahezu grenzenlos. Vom Segelfliegen über Tennis bis hin zum Skateboarding ist hier alles möglich.

Der hiesige Naturpark Elm-Lappwald wird immer wieder gern von Spaziergängern aufgesucht. Aber auch Radfahrten oder Wanderungen können in dem Park unternommen werden. Weiterhin sind die vielen Sport- und Fußballplätze in der Gegend ein beliebter Anlaufpunkt von Erwachsenen und Kindern. Nicht nur in Sachen Sport wartet die niedersächsische Stadt mit einem breiten Angebot auf. Gleichermaßen verfügt der Ort über einige kulturelle Einrichtungen, die jede Zielgruppe ansprechen. So zeigt sich die lokale Stadtbücherei mit einem vielfältigen Repertoire, welches interessante Offerte sowohl für Kinder als auch für Senioren bereithält.

Mit ihren etwa 24.000 Einwohnern und Einwohnerinnen dehnt sich Helmstedt auf circa 47 Quadratkilometer aus. Im gleichnamigen Landkreis hat sie den Status als Kreisstadt, die ebenfalls als selbstständige Gemeinde waltet.

Großstädte wie Braunschweig oder Magdeburg sind nicht weit von der Stadt entfernt. Der Ort ziert den Osten des niedersächsischen Kreisgebiets. Hier teilt er sich, neben der Kernstadt, in die Stadtteile Barmke, Bad Helmstedt und Emmerstedt auf. Die meisten Menschen leben in der Altstadt. Der bewaldete Mittelgebirgszug Elm und der Höhenzug Lappwald umgeben die sympathische Kreisstadt, die eingebettet im Naturpark Elm-Lappwald gelegen ist. Einst agierte sie als Hanse- und Universitätsstadt. Im Osten grenzt sie an ein gemeindefreies Gebiet. Teile des Bundeslandes Sachsen-Anhalt grenzen an das südliche Stadtgebiet. Weiterhin teilt sich der Ort im Süden mit der Gemeinde Büddenstedt eine gemeinsame Grenze. Der Westen der Kreisstadt wird von den Gemeinden Süpplingen, Wolsdorf und Süpplingenburg umrahmt. Die Gemeinde Mariental und Rennau gelten als nördliche Nachbarorte der vielfältigen der Stadt. Durch die Altstadt ziehen sich einige Bauwerke der Romanik und Renaissance. Vor allem zeichnen über 4.000 Jahre alte Fachwerk- und Professorenhäuser das hiesige Stadtbild. Aus Zeiten der Romanik stammt das regionale Kloster St. Marienberg, in welchem eine Paramentenwerkstatt und eine Schatzkammer beherbergt sind. Auch das Kloster St. Ludgeri präsentiert sich mit romanischen Elementen, wie etwa die St. Ludgeri-Kirche und eine Doppelkapelle.

Die selbstständige Gemeinde ist ein geschätzter Wohnort mit einem hohen Potenzial.

Zum einen ist die Stadt Schulstandort, der neben zahlreichen allgemeinbildenden Schulen gleichermaßen mit einer Vielzahl von Forschungs- und Bildungseinrichtungen aufwartet. Zu jenen Einrichtungen zählen unter anderem eine Kreisvolkshochschule, eine Berufsschule sowie die Heimvolkshochschule für die Bildung von Erwachsenen. Weiterhin präsentiert sich die schöne Kreisstadt mit vielerlei Veranstaltungen, die sowohl Jung als auch Alt ansprechen.

Derzeit ist die Stadt in Besitz von fünf Gewerbe- und Industriegebieten. Alle Gewerbeflächen bestechen mit bezahlbaren Preisen und guten Verkehrsanbindungen. Das Gewerbegebiet Barmke erstreckt sich auf insgesamt 32.000 Quadratmeter. Es ist an die BAB A2 angebunden und liegt unmittelbar an der L 297.

In Helmstedt wurde 2015 eine Kaufkraft für den Einzelhandel von 6.426 Euro pro Einwohner registriert. Dies entspricht einen EH-Kaufkraft-Index von 99,5. Mit einer Einzelhandelszentralität von 162,5 bindet die Kreisstadt eine hohe Kaufkraft aus dem Umland an sich.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Markt 1 in 38350 Helmstedt (Telefon: 0 53 51/ 1 70). Umfeld von Helmstedt: Walbeck, Beendorf, Morsleben, Marienborn, Harbke, Landkreis Börde), Büddenstedt, Frellstedt, Süpplingen, Süpplingenburg, Mariental, Landkreis Helmstedt, Braunschweig, Wolfsburg, Magdeburg, Hannover.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Helmstedt? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Niedersachsen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Checking…

Ouch! There was a server error.
Retry »

Sending message…







Spamblockfrage

6 + 6 =


Read More

Immobiliengutachter Peine

22. April 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Peine, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Peine und im Bundesland Niedersachsen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Peine ansässig.

Der Immobilienmarkt in Peine wird von dem Immobiliensachverständigen

Peine

Mandy Stockmann / pixelio.de

für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Peine und in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Der Peiner Immobilienmarkt wird, laut Meinung des Immobiliengutachters, von durchschnittlichen Immobilienwerten bestimmt. Mit Mieten zwischen 4,50 Euro und 7 Euro pro Quadratmeter gehört die Kreisstadt in Niedersachsen noch zu den erschwinglichen Pflastern.

Wesentlich höhere Preise für Immobilien herrschen in den angrenzenden Kreisen Wolfenbüttel, Gifhorn und Hannover. Auch die umliegenden Städte, wie etwa Wolfsburg, Braunschweig und Hannover, zeigen sich mit einem deutlich kostspieligeren Immobilienmarkt. Allerdings gibt es in der Nähe der selbstständigen Gemeinde ebenso Regionen mit niedrigeren Immobilienwerten. Der Immobiliengutachter nimmt mitunter in den Regionen Schaumburg, Goslar, Hildesheim und Northeim ein geringeres Preisniveau wahr als in der norddeutschen Kreisstadt. Zudem können Kunden im westlichen und östlichen Niedersachsen erschwinglichere Immobilien erwerben als in der selbstständigen Gemeinde. Am Immobilienmarkt der Kreise Lüchow-Dannenberg, Aurich, Emsland, Grafschaft Bentheim und Uelzen gibt es noch das ein oder andere Schnäppchen. Am lokalen Immobilienmarkt müssen Kunden derzeit für eine Bestandswohnung rund 5,70 Euro pro Quadratmeter Miete zahlen. Der Quadratmeter einer neuen Mietwohnung kostet im Schnitt 6,70 Euro. Nicht viel höher ist der Mietpreis für ein Einfamilienhaus aus dem Bestand. Diese kosten im Ort meist nicht mehr als 6 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Mietpreise für diese Immobilien sind in diesem Jahr sogar leicht rückläufig. Auch die Mieten für Wohnungen haben sich in der Stadt, im Gegensatz zum Vorjahr, kaum verändert. Preissteigerungen beobachtet der Immobiliengutachter bei den Kaufpreisen von hiesigen Eigentumswohnungen und Häusern. Ein- und Zweifamilienhäuser der Stadt sind in diesem Jahr etwa 9 Prozent teurer als noch im Vorjahr. Gegenwärtig kostet der Quadratmeter eines gewöhnlichen Einfamilien- oder Doppelhauses im Ort rund 1.270 Euro. Wünscht der Kunde ein neues Objekt, so zahlt er im Schnitt 1.680 Euro für einen Quadratmeter. Bei einer Betrachtung der Kaufpreise von städtischen Eigentumswohnungen stellt der Immobiliensachverständige ebenfalls Preiserhöhungen fest. Diese belaufen sich zwischen 10 und 14 Prozent. Während eine Bestandswohnung im Ort derzeit ab etwa 1.000 Euro pro Quadratmeter zu haben ist, müssen Interessenten einer Neubauwohnung mit Quadratmeterpreisen von circa 2.560 Euro rechnen.
Die norddeutsche Stadt ist ein beliebter Wohnort in Niedersachsen. Diese Tatsache hat sie nicht nur ihrer günstigen Lage zu verdanken, sondern auch ihrem überaus vorzeigbaren Angebot. Den Bewohnern fehlt es hier nicht an Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten. In der Kreisstadt gibt es unter anderem mehrere Skateranlagen und Kinos. Auch der Discgolf im Heywoodpark gilt als begehrter Anlaufpunkt. Das „P3“ – ein Badehaus, Hallenbad und Freibad zugleich – rundet das vielfältige Freizeitangebot der Stadt ab.

Unser Immobiliengutachter in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Für die Immobilienbewertung in Peine

untersuchen unsere Immobiliensachverständigen neben der Substanz des Bewertungsobjektes die o.g. örtlichen Immobilienmarktdaten um sowohl ein Gespür für den Immobilienmarkt in der Stadt Peine in der Region zwischen Lüneburger Heide und dem Harz zu bekommen aber auch Daten in konkrete Bewertungsmodelle einfließen zu lassen.

Hierzu kommen unterschiedliche Wertermittlungsverfahren, je nach Immobilienart im Bereich zwischen Lüneburger Heide und dem Harz zum Einsatz. Im Einzelnen sind diese:

Der örtlich zuständige Immobiliengutachter für Peine

führt mit dem Auftraggeber oder einem Vertreter gemeinsam einen Ortstermin durch, besichtigt und dokumentiert die Immobilie auskömmlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Peine und die Stadt Peine in Niedersachsen. Für eine fundierte und qualitätsgesicherte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehen wir zur Verfügung.

Peine ist eine traditionsreiche Stadt mit einer langen Geschichte. Die ereignisreiche Vergangenheit der Region wird durch zahlreiche Bauwerke repräsentiert.

So gilt der hiesige Marktplatz als der älteste Ort der norddeutschen Stadt. Bereits im Mittelalter spielte sich hier eine Vielzahl von Festen ab. Heute stellt ein Springbrunnen den Mittelpunkt des Marktplatzes dar, welcher von über 1.000 Jahre alten Bauwerken umrahmt wird. Den besonderen Charme macht die reizvolle Kombination dieser Häuser aus Altem und Neuem aus. In den geschichtsträchtigen Gebäuden der Stadt befinden sich viele kleine Eisdielen und Restaurants.

Der Ort, welcher heute dem Bundesland Niedersachsen angehört, wurde bereits im Jahr 1220 gegründet. Heute leben im Schnitt 50.000 Menschen in der niedersächsischen Stadt, welche zugleich als selbstständige Gemeinde tätig ist.

Darüber hinaus ist Peine die Kreisstadt ihres gleichnamigen Landkreises. Hier gehört ihr eine stolze Fläche von rund 120 Quadratkilometern an. Wer durch die schöne Stadt spaziert, wird unter anderem auf den 100 Kilometer langen Fluss, die Fuhse, treffen. Die Kreisstadt ist weiterhin von den Urlaubsregionen, der Lüneburger Heide und dem Harz, umgeben. Auch besticht sie durch ihre zentrale Lage zwischen Niedersachsens größten Oberzentren Braunschweig und Hannover. Die Landeshauptstadt ist circa 30 Kilometer vom Ort entfernt. Von der kreisfreien Stadt Braunschweig trennen die Gemeinde im Schnitt 25 Kilometer. Gleichermaßen liegt die Kreisstadt in der Nähe vieler weiterer bedeutender Städte, wie etwa Celle, Salzgitter und Hildesheim. Die Landschaft der Gegend ist von der Burgdorf-Peiner Geest gezeichnet. Die Kreisstadt teilt sich in 14 Ortschaften auf. Die Kernstadt weist die höchste Einwohnerzahl auf. Hier leben durchschnittlich 25.000 Menschen. Der Ort ist im Westen von der Region Hannover umgeben. Im Landkreis selbst wird die Stadt im Norden von der Gemeinde Edemissen, im Osten von der Gemeinde Wendeburg, im Südosten von der Gemeinde Vechelde, im Süden von der Gemeinde Ilsede sowie im Südwesten von Hohenhameln umrahmt.

Für Unternehmer und Existenzgründer ist es in jedem Fall lohnenswert, sich in der Stadt anzusiedeln. Für den florierenden Gewerbestandort sprechen der hohe Wohn- und Freizeitwert, die gut angelegten Gewerbeareale sowie die ideale geographische Lage. In der Kreisstadt ist unter anderem das innovativste Elektrostahlwerk Europas ansässig.

Im Jahr 2015 bewegte sich die einzelhandelsrelevante Kaufkraft in Peine unter dem Landesdurchschnitt. Für den Einzelhandel wurden im Ort 5.577 Euro pro Kopf ausgegeben.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Kantstraße 5 in 31224 Peine (Telefon: 0 51 71/ 49-0). Umfeld von Peine: Fuhse, Harz, Lüneburger Heide, Niedersachsen, Landeshauptstadt Hannover, Braunschweig, Hildesheim, Salzgitter, Wolfsburg, Celle, Geestlandschaft, Burgdorf-Peiner Geest.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Peine? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Niedersachsen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Checking…

Ouch! There was a server error.
Retry »

Sending message…







Spamblockfrage

5 + 10 =


Read More

Immobiliengutachter Wolfenbüttel

22. April 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Wolfenbüttel, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Wolfenbüttel und im Bundesland Niedersachsen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Wolfenbüttel ansässig.

Der Immobilienmarkt in Wolfenbüttel wird von dem Immobiliensachverständigen

Wolfenbüttel

Wolfgang Hoyer / pixelio.de

für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Wolfenbüttel und in der Region Harzvorland werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Am Immobilienmarkt von Wolfenbüttel herrschen derzeit Immobilienwerte, die sich über dem Landesdurchschnitt bewegen.

Der Immobiliengutachter nimmt in der Stadt höhere Preise für Immobilien wahr als in den Regionen Lüchow-Dannenberg, Northeim, Hameln-Pyrmont, Goslar, Schaumburg, Nienburg (Weser), Uelzen, Cloppenburg, Wesermarsch, Emsland, Grafschaft Bentheim und Aurich. Einen kostspieligeren Immobilienmarkt weisen hingegen die Zentren Wolfsburg, Braunschweig, Osnabrück und Oldenburg auf. Auch der Landkreis Harburg zeigt sich mit höheren Immobilienwerten als die norddeutsche Kreisstadt. Interessenten von Mietwohnungen werden am städtischen Immobilienmarkt aktuell mit Quadratmeterpreisen zwischen 5,20 Euro und 8,80 Euro konfrontiert. Im Schnitt beläuft sich der Mietpreis für eine hiesige Bestandswohnung auf 6,50 Euro pro Quadratmeter. Die Neubauwohnung wird im Ort meist nicht unter 8,70 Euro je Quadratmeter vermietet. Die Bischofsstadt bietet weiterhin Häuser zur Miete an. Der Immobiliengutachter eruiert im Segment der Bestandshäuser derzeit Mietpreise von circa 7,10 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Ein Neubauhaus ist mit einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich 9,40 Euro deutlich teurer. Die Mietpreise sind im Vorjahr am regionalen Immobilienmarkt nur moderat gestiegen. Bei einem Blick auf das Kaufsegment der Stadt fällt auf, dass sich neue Eigentumswohnungen mit den höchsten Immobilienwerten zeigen. Für einen Quadratmeter Wohnfläche dieser Immobilien müssen Kunden derzeit rund 2.370 Euro zahlen. Merklich erschwinglicher sind Bestandswohnungen im Ort. Hier sinkt der Kaufpreis auf etwa 1.290 Euro pro Quadratmeter. Wer ein Einfamilien- oder Doppelhaus vorzieht, wird gegenwärtig mit Quadratmeterpreisen von circa 1.690 Euro konfrontiert. Ein neues Haus fordert einen höheren Kaufpreis, der sich aktuell auf etwa 1.750 Euro pro Quadratmeter beläuft. Der Immobiliensachverständige erkennt bei den Kaufpreisen für Bestandswohnungen deutliche Preisanstiege. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kaufpreise dieser Eigentumswohnungen um etwa 13 Prozent gestiegen.

Unser Immobiliengutachter in der Region Harzvorland erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Für die Immobilienbewertung in Wolfenbüttel

untersuchen unsere Immobiliensachverständigen neben der Substanz des Bewertungsobjektes die o.g. örtlichen Immobilienmarktdaten um sowohl ein Gespür für den Immobilienmarkt in der Stadt Wolfenbüttel in der Region Harzvorland zu bekommen aber auch Daten in konkrete Bewertungsmodelle einfließen zu lassen.

Hierzu kommen unterschiedliche Wertermittlungsverfahren, je nach Immobilienart im Bereich des Harzvorlandes zum Einsatz. Im Einzelnen sind diese:

Der örtlich zuständige Immobiliengutachter für Wolfenbüttel

führt mit dem Auftraggeber oder einem Vertreter gemeinsam einen Ortstermin durch, besichtigt und dokumentiert die Immobilie auskömmlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Wolfenbüttel und die Stadt Wolfenbüttel in Niedersachsen. Für eine fundierte und qualitätsgesicherte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehen wir zur Verfügung.

Das Schloss in Wolfenbüttel stammt aus dem 12. Jahrhundert und gilt als sehr gut erhalten. In Niedersachsen ist es das zweitgrößte Schloss. Einst war es eine Wasserburg.

Später diente es als Residenz der Herzöge von Lüneburg-Braunschweig. Ende des 18. Jahrhunderts erlebte das Schloss mit seiner weitläufigen Vierflügelanlage mehrere Zerstörungen durch Angriffe. Mehrmals wurde das markante Schloss umgebaut und erweitert. Somit veränderte es sich auch im äußeren Erscheinungsbild. Heute beherbergt das historische Bauwerk ein Museum, die Bundesakademie für kulturelle Bildung und ein Gymnasium. Das stattliche Schloss war bereits ein Anlaufpunkt von bekannten Persönlichkeiten. So agierte im Jahre 1595 der Komponist Michael Praetorius in der ehemaligen Wasserburg.

Als Kreisstadt besitzt Wolfenbüttel viele Kompetenzen. Die Stadt an der Oker fungiert zum einen als Mittelstadt. Zum anderen stellt sie sich als selbstständige Gemeinde vor.

Der 52.000-Einwohnerort ist zudem als Bischofsstadt bekannt. Die Kirchenregierung für die Landeskirche in Braunschweig hat hier ihren Sitz. Gleichwohl gilt die Mittelstadt als Fachhochschulstandort. Die Stadt ist im Südosten von Niedersachsen gelegen. Im gleichnamigen Landkreis ist die Kreisstadt im mittleren Westen zu finden. Hier dehnt sie sich mit ihren sieben Stadtteilen und zehn Ortschaften auf rund 79 Quadratkilometer aus. Die Ortschaften Groß Stöckheim, Salzdahlum, Fümmelse, Atzum, Adersheim, Ahlum, Halchter, Leinde, Wendessen und Linden wurden in die Stadt eingemeindet. Die Kernstadt teilt sich in die sieben Stadtteile Weiße Schanze, Auguststadt, Schwedenschanze, Heinrichstadt, Rote Schanze, Kurzes Holz und Juliusstadt auf. Im Nordosten der Stadt liegt der etwa 135 Meter hohe Drohnenberg, welcher als höchster Punkt des Ortes gilt. Waldflächen nehmen mit 1190 Hektar den größten Teil des Stadtgebiets ein. Etwa 1090 Hektar entfallen auf Frei- und Gebäudeflächen. Erholungsgebiete dehnen sich auf circa 185 Hektar aus. Seen und Flüsse nehmen im Schnitt 65 Hektar ein. Die Lüneburger Heide und der Harz – ein deutsches Mittelgebirge – umgeben die Mittelstadt. Die kreisfreie Stadt Braunschweig befindet sich etwa 10 Kilometer nördlich der Kreisstadt. Von der Landeshauptstadt Hannover trennen den Ort rund 60 Kilometer. Direkt an das westliche Stadtgebiet grenzt die kreisfreie Stadt Salzgitter. Im Süden teilt sich der Ort mit den Gemeinden Cramme und Ohrum eine gemeinsame Grenze. Die östlichen Nachbarn der selbstständigen Gemeinde sind die Gemeinden Sickte, Dettum und Denkte.

Die deutsche Renaissance-Stadt hat in Niedersachsen eine große Bedeutung. Das stattliche Residenzschloss in der Innenstadt – das Wahrzeichen der Kreisstadt – repräsentiert die aufstrebende Vergangenheit des Ortes. Die Mittelstadt an der Oker hat in jeglicher Hinsicht viel zu bieten. Sie ist zum einen eine Kulturstadt mit zahlreichen Museen und Kirchen. Zum anderen ist sie auch ein Bildungsstandort, der Kindern und Erwachsenen eine erfolgreiche Zukunft ermöglicht.

Die selbstständige Gemeinde verfügt über eine breite Wirtschaftsstruktur. Viele dynamische Unternehmen sind hier zu Hause. Aus der Kreisstadt stammen weltbekannte Großküchengeräte und ein beliebter Kräuterlikör, der in ganz Europa verkauft wird. Sowohl Unternehmen als auch Existenzgründer profitieren in der Stadt von hervorragenden Standortbedingungen.

In Wolfenbüttel herrscht ein Kaufkraftabfluss. Die nahe gelegene Stadt Braunschweig besitzt eine höhere Einzelhandelsattraktivität als die Kreisstadt. Im Ort werden etwa 4.760 Euro je Einwohner für den Einzelhandel ausgegeben.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Stadtmarkt 3–6 in 38300 Wolfenbüttel (Telefon: 0 53 31/ 86-0). Umfeld von Wolfenbüttel: Cremlingen, Samtgemeinden Asse, Baddeckenstedt, Oderwald, Schladen, Schöppenstedt, Sickte, Adersheim, Ahlum, Atzum, Fümmelse, Leinde, Salzdahlum, Wendessen, Braunschweig, Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Wolfenbüttel? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Niedersachsen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Checking…

Ouch! There was a server error.
Retry »

Sending message…







Spamblockfrage

9 – 3 =


Read More

Immobiliengutachter Salzgitter

3. März 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Salzgitter, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Salzgitter und im Bundesland Niedersachsen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Salzgitter ansässig.

Salzgitter

Bundesland: Niedersachsen
Einwohner: 98.095 (Stand: Ende 2012)

Salzgitter

Sascha Triller / pixelio.de

Salzgitter ist Teil des sogenannten Harzvorlands. Durch das Stadtgebiet fließt ein Teil der Fuhse, die ein Nebenfluss der bekannteren Aller ist. Salzgitter hat zudem über den Salzgitter-Kanal (Stichkanal) Zugang zum Mittellandkanal, der sich von Nordrhein-Westfalen über Niedersachsen bis nach Sachsen-Anhalt zieht. In der Region rund um die Stadt liegt der waldreiche Salzgitter-Höhenzug mit einer ganzen Reihe seltener Pflanzen. Salzgitter befindet sich in der Nähe einer Reihe anderer großer Städte. So liegt Braunschweig nur etwa 18 Kilometer und Wolfenbüttel nur knapp 14 Kilometer Luftlinie von Salzgitter entfernt. Ebenfalls nicht allzu weit entfernt sind die Städte Hildesheim (knapp 26 Kilometer), Wolfsburg (etwa 43 Kilometer) und Göttingen (etwa 74 Kilometer). Niedersachsens Hauptstadt Hannover ist etwa 47 Kilometer und Sachsen-Anhalts Hauptstadt Magdeburg etwa 90 Kilometer weit entfernt (alle Angaben: Luftlinie). Salzgitters Stadtgebiet ist eingeteilt in sieben Ortschaften mit insgesamt 31 Stadtteilen. Die einwohnerreichste Ortschaft ist die Ortschaft Nord mit 43.836 Einwohnern. In der Ortschaft Nord liegt mit Lebenstedt (40.791 Einwohner) auch der einwohnerstärkste Stadtteil Salzgitters (Einwohner-Angaben; Stand: Ende 2012). Die flächengrößte Ortschaft Salzgitters ist die Ortschaft Süd mit 3.703 Hektar Fläche. Der Verwaltungssitz der Gemeinde ist Joachim-Campe-Straße 6–8 in 38226 Salzgitter (Telefon: 0 53 41/ 83 9-0).

Der Immobilienmarkt in Salzgitter

wird von dem Immobiliengutachter für ein Marktwertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Salzgitter und in der Region Harzvorland werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen. Unser Immobiliengutachter in dieser Region erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Immobilienpreise und Lagen Salzgitters

Dem Immobilienportal „Immowelt“ entnehmen die Immobiliensachverständigen, dass die durchschnittlichen Preise für Mietwohnungen bis zu einer Größe von 40 m² in Salzgitter im November 2013 bei 4,83 Euro pro m² lagen. Die Mieten für Wohnungen zwischen 40 und 80 m² erreichten im Durchschnitt 4,99 Euro pro m² und für Wohnungen mit Größen zwischen 80 und 120 Euro pro m² zahlte man 4,84 Euro/m². Wohnungen mit einer Größe ab 120 m² erreichten durchschnittlich einen Mietpreis von 5,33 Euro/m². Eine gute Lage für den Einzelhandel in Salzgitter ist die überdachte Fußgängerzone des Stadtteils Lebenstedt.

Kultur und Bildung

Zu den sehenswerten Bauwerken in Salzgitter zählen die Ruine der Burg Lichtenberg, die Heinrich der Löwe einst erbauen ließ, sowie Schloss Ringelheim, die ums Jahr 1000 erbaute Wasserburg in Gebhardshagen und Schloss Salder, in dem heute das Museum der Stadt Salzgitter untergebracht ist. Salzgitters Wahrzeichen ist nahezu 14 Meter hoch und 730 Zentner schwer: Es handelt sich um das Stadtmonument, das an die Stadtgeschichte, an für den Aufbau der Industrie in Salzgitter Wichtiges, aber auch an die Zeit des Nationalsozialismus erinnert. Die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte dient ebenfalls zur Erinnerung an die Zeit der Nationalsozialisten. Eine Sehenswürdigkeit auf dem Stadtgebiet ist die sogenannte Traditionsinsel mit „dem Rosengarten, Tillyhaus, Kniestedter Gutshaus, dem Gradierpavillon sowie dem Garßenhof als Teil des Hotels Ratskeller“, heißt es auf Salzgitter.de. Das aus 1533 stammende Kniestedter Gutshaus soll das älteste Fachwerkhaus Salzgitters sein.

Zu den bedeutenden Sakralbauten in der Stadt gehören die Klosterkirche Ringelheim mit wertvoller Barockorgel, die Kapelle Engerode als vielbesuchter Wallfahrtsort, das Stift Steterburg sowie die ehemalige Kniestedter Kirche, die heute als Veranstaltungsort dient. Eins der Museen in der Stadt ist das bereits erwähnte Museum der Stadt Salzgitter in Schloss Salder, das (laut Salzgitter.de) „Information über die Geschichte des gesamten Salzgittergebietes von der Erdgeschichte bis heute“ bietet. Es geht hier unter anderem um „Geologie, Ur- und Frühgeschichte und Geschichte des Salzgittergebietes zwischen Barock und Jugendstil“. Die Abteilung „Museum der Industrie, Technik, Arbeit und Mobilität“ widmet sich dagegen der Wirtschaftsentwicklung in Stadt und Region während des 19./20. Jahrhunderts. Ein festes städtisches Theaterhaus gibt es in Salzgitter nicht. Kleinere Bühnen existieren aber sehr wohl: Zu ihnen zählt die Kleinkunstbühne SZ-Bad. Die Kulturscheune ist ebenfalls Kulturort in der Stadt: Hier gibt es ebenso Theater und Kabarett wie Musik. Salzgitter ist eine Hochschulstadt, in der Teile der Hochschule Ostfalia liegen. Die gesamte Hochschule, die Standorte in Salzgitter, Wolfenbüttel, Wolfsburg und Suderburg besitzt, hatte im Wintersemester 2012/2013 insgesamt 11.042 Studierende.

Wirtschaft

Salzgitter selbst bezeichnet sich als drittgrößter Industriestandort Niedersachsens mit Norddeutschlands größtem Binnenhafen und als „eines von neun Oberzentren in Niedersachsen“. Auf dem Stadtgebiet sind unter anderem Unternehmen wie die Salzgitter AG aus dem Bereich „Stahlerzeugung und -verarbeitung“, die Volkswagen AG mit einem Motorenwerk, die M.A.N. Nutzfahrzeuge AG und die Robert Bosch Elektronik GmbH ansässig. Das Bundesamt für Strahlenschutz befindet sich ebenfalls in Salzgitter. Die Stadt gehört zum IHK Bezirk Braunschweig. Laut Zahlenspiegel der IHK, der den Titel „Fazit 2012“ trägt, gab es Ende 2012 in Salzgitter 673 Unternehmen. Aus dem Bereich Handel und Handelsvermittlung stammten 214 Betriebe, aus dem Bereich „Unternehmensdienstleister“ kamen 190 und aus dem produzierenden Gewerbe 143. Salzgitter ist Teil der Metropolregion „Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg“, die laut eigener Angaben als erste Metropolregion das Ziel verfolgt, „die Energieversorgung für Strom, Wärme und Mobilität vollständig aus erneuerbaren Energiequellen zu decken“. Die Metropolregion besteht – ebenfalls laut eigener Angaben – aus vier Millionen Menschen, die auf einer Fläche von 19.000 km² leben. Salzgitter hatte im November 2013 eine Arbeitslosenquote von 8,9 Prozent. Niedersachsen kam im selben Monat auf 6,2 Prozent, Deutschland auf 6,5 Prozent.

Verkehrsanbindung

In Salzgitter oder im nahen Umland hat man Anschluss an die Ost-West-Autobahn A2 sowie die in Nord-Süd-Richtung verlaufende A7. Einen Hauptbahnhof besitzt Salzgitter nicht.Als wichtigster Bahnhof auf dem Stadtgebiet gilt der Bahnhof Salzgitter-Ringelheim. Von hier aus fahren Züge im Regionalverkehr beispielsweise nach Braunschweig, Goslar und Hannover. Der nächstgelegene größere Flughafen ist der Flughafen Hannover-Langenhagen. Salzgitter selbst besitzt den größten Binnenhafen in Niedersachsen. Er ist über Salzgitter- und Mittellandkanal sowie Ems, Weser und Elbe „an den überregionalen Schiffsverkehr und die großen Nord- und Ostseehäfen angebunden“, heißt es auf Salzgitter.de. Der öffentliche Personennahverkehr wird in erster Linie von den Gesellschaften KVG Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig sowie RBB Regionalbus Braunschweig organisiert. Salzgitter gehört zum Verbundtarif Region Braunschweig.

Umfeld von Salzgitter: Braunschweig, Wolfenbüttel, Cramme, Flöthe, Oderwald, Gielde, Schladen, Goslar, Liebenburg, Wallmoden, Lutter am Barenberge, Sehlde, Haverlah, Elbe, Baddeckenstedt, Burgdorf, Baddeckenstedt, Hildesheim, Söhlde, Peine, Lengede und Vechelde.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Salzgitter? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Niedersachsen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Checking…

Ouch! There was a server error.
Retry »

Sending message…







Spamblockfrage

9 – 8 =


Read More

Immobiliengutachter Niedersachsen

30. Januar 2012
/ / /
Comments Closed
Die Immobiliensachverständigen in Niedersachsen, Kirchner & Kollegen unterhalten im Bundesland Niedersachsen einen Standort in 30419 Hannover, in der Verdener Str.37 Von diesem Standort betreuen wird als Immobiliengutachter ganz Niedersachsen. Von Hannover aus werden wir insbesondere neben den 37 niedersächsichen Landkreisen in den großen Städten des Bundeslandes, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg, Göttingen, Hildesheim, Salzgitter, Wilhelmshaven und Delmenhorst aktiv. Als Immobiliensachverständige bearbeiten wir die niedersächsichen Regionen Elbe-Weser-Dreieck, Emsland, Grafschaft Bentheim, Lüneburger Heide, Mittelweserregion, Oldenburger Land, Osnabrücker Land, Ostfriesland, Südniedersachsen, Viehbruch und Wendland.

Niedersachsen
Einwohnerzahl: 7.776.000 (Stand: 30. April 2013)
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner pro km²
Größe: 47.635 km²

NiedersachsenNiedersachsen grenzt an die Nordsee. Benachbarte Bundesländer sind Hessen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Niedersachsen umgibt zudem komplett das Bundesland Bremen mit den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. In Bezug auf die Fläche ist Niedersachsen hinter Bayern das zweitgrößte deutsche Bundesland. Die Hauptstadt Niedersachsens ist Hannover.

Landschaft und Natur
Das Bundesland selbst wirbt für sich auf Niedersachsen.de mit einer unvergleichlich intakten und vielfältigen Natur, zu der „Moor und Heide, Berge und Wälder, Flüsse und Seen, Auen und Wiesen, Wattenmeer und Dünen“ gehören. In Niedersachsen existieren die beiden Nationalparks „Wattenmeer“ und „Harz“ sowie „ein Biosphärenreservat, rund 730 Naturschutzgebiete, über 1.400 Landschaftsschutzgebiete und 13 großräumige Naturparke, die überwiegend der Erholung dienen“, heißt es auf Niedersachsen.de. Das niedersächsische Wattenmeer ist aber nicht alleine Nationalpark, sondern gehört auch zum Weltnaturerbe.

Das Urlaubsportal Reiseland-Niedersachsen.de nennt 14 niedersächsische Urlaubsregionen und zwar das Braunschweiger Land, die Grafschaft Bentheim und die Elbtalaue-Wendland, das Emsland sowie die Tourismusregion Hannover, den Harz, das Land zwischen Elbe und Weser, die Lüneburger Heide, die Mittelweser und die Nordsee sowie das Oldenburger Münsterland, Ostfriesland und das Weserbergland. Größere Flüsse auf dem Gebiet Niedersachsens sind die Elbe, die Ems und die Weser mit ihren Zuflüssen. Der größte See im Bundesland ist das etwa 30 Kilometer von Hannover entfernte Steinhuder Meer (29,1 km²); es folgen Dümmer, Zwischenahner Meer und Großes Meer. Höchster Berg Niedersachsens ist der etwa 971 Meter hohe und zum Harz gehörende Wurmberg, gefolgt vom 580 Meter hohen Haferberg. Inseln, die zu Niedersachsen gehören, sind Baltrum, Borkum, Juist, Langeoog, Norderney, Spiekeroog, Wangerooge.

Gliederung des Landes
Niedersachsen besteht aus acht kreisfreien Städten und 37 Landkreisen. Es gibt laut Auflistung des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) insgesamt 1.008 Gemeinden im Bundesland. Laut Wikipedia.de existieren 164 niedersächsische Städte. Die einwohnerstärkste Stadt Niedersachsens ist die Hauptstadt Hannover. Es folgen als Städte mit über 100.000 Einwohnern Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg und Göttingen. Größte Städte Niedersachsens mit weniger als 100.000 Einwohnern sind Hildesheim, Salzgitter, Wilhelmshaven und Delmenhorst.


Größere Kartenansicht

Im Bundesland Niedersachsen sind folgende Landkreise vorzufinden:
Ammerland mit den Städten und Gemeinden Bad Zwischenahn, Westerstede, Edewecht, Rastede, Wiefelstede und Apen,

Aurich mit den Städten und Gemeinden Aurich, Baltrum, Dornum, Großefehn, Großheide, Hinte, Ihlow, Juist, Krummhörn, Norden, Norderney, Südbrookmerland und Wiesmoor,

Celle mit den Städten und Gemeinden Bergen, Celle, Faßberg, Hambühren, Hermannsburg, Unterlüß, Wietze und Winsen,

Cloppenburg mit den Städten und Gemeinden Barßel, Bösel, Cappeln, Cloppenburg, Emstek, Essen (Oldenburg), Friesoythe, Garrel, Lastrup, Lindern, Löningen, Molbergen und Saterland,

Cuxhaven mit den Städten und Gemeinden Beverstedt, Cuxhaven, Langen, Loxstedt, Nordholz und Schiffdorf,

Diepholz mit den Städten und Gemeinden Bassum, Diepholz, Stuhr, Sulingen, Syke, Twistringen, Wagenfeld und Weyhe,

Emsland mit den Städten und Gemeinden Emsbüren, Geeste, Haren (Ems), Haselünne, Lingen (Ems), Meppen, Papenburg, Rhede (Ems), Salzbergen und Twist,

Friesland mit den Städten und Gemeinden Bockhorn, Jever, Sande, Schortens, Varel, Wangerland, Wangerooge und Zetel,

Gifhorn mit den Städten und Gemeinden Gifhorn, Sassenburg und Wittingen,

Goslar mit den Städten und Gemeinden Bad Harzburg, Braunlage, Goslar, Langelsheim, Liebenburg, Seesen und Vienenburg,

Göttingen mit den Städten und Gemeinden Adelebsen, Bovenden, Duderstadt, Friedland, Gleichen, Göttingen, Hann, Münden, Rosdorf und Staufenberg,

Grafschaft Bentheim mit den Städten und Gemeinden Bad Bentheim, Nordhorn und Wietmarschen,

Hameln-Pyrmont mit den Städten und Gemeinden Aerzen, Bad Münder am Deister, Bad Pyrmont, Coppenbrügge, Emmerthal, Hameln, Hessisch Oldendorf und Salzhemmendorf,

Region Hannover mit den Städten und Gemeinden Barsinghausen, Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Gehrden, Hannover, Hemmingen, Isernhagen, Laatzen, Langenhagen, Lehrte, Neustadt am Rübenberge, Pattensen, Ronnenberg, Seelze, Sehnde, Springe, Uetze, Wedemark, Wennigsen und Wunstorf,

Harburg mit den Städten und Gemeinden Buchholz in der Nordheide, Neu Wulmstorf, Rosengarten, Seevetal, Stelle und Winsen (Luhe),

Heidekreis mit den Städten und Gemeinden Bad Fallingbostel, Bispingen, Bomlitz, Munster, Neuenkirchen, Schneverdingen, Soltau, Walsrode und Wietzendorf,

Helmstedt mit den Städten und Gemeinden Büddenstedt, Helmstedt, Königslutter am Elm, Lehre und Schöningen,

Hildesheim mit den Städten und Gemeinden Alfeld (Leine), Algermissen, Bad Salzdetfurth, Bockenem, Diekholzen, Elze, Giesen, Harsum, Hildesheim, Holle, Nordstemmen, Sarstedt, Schellerten und Söhlde,

Holzminden mit den Städten und Gemeinden Delligsen und Holzminden,

Leer mit den Städten und Gemeinden Borkum, Bunde, Jemgum, Leer, Moormerland, Ostrhauderfehn, Rhauderfehn, Uplengen, Weener und Westoverledingen,

Lüchow-Dannenberg mit den Städten und Gemeinden Elbtalaue, Lüchow (Wendland) und Gartow,

Lüneburg mit den Städten und Gemeinden Adendorf, Amt Neuhaus, Bleckede und Lüneburg,

Nienburg/Weser mit den Städten und Gemeinden Nienburg/Weser, Rehburg-Loccum und Steyerberg,

Northeim mit den Städten und Gemeinden Bad Gandersheim, Bodenfelde, Dassel, Einbeck, Hardegsen, Kalefeld, Katlenburg-Lindau, Moringen, Nörten-Hardenberg, Northeim und Uslar,

Oldenburg (Land) mit den Städten und Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten, Hude, Wardenburg und Wildeshausen,

Osnabrück (Land) mit den Städten und Gemeinden Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Belm, Bissendorf, Bohmte, Bramsche, Dissen am Teutoburger Wald, Georgsmarienhütte, Glandorf, Hagen am Teutoburger Wald, Hasbergen, Hilter am Teutoburger Wald, Melle, Ostercappeln und Wallenhorst,

Osterholz mit den Städten und Gemeinden Grasberg, Lilienthal, Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Schwanewede und Worpswede,

Osterode am Harz mit den Städten und Gemeinden Bad Grund, Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa, Herzberg am Harz und Osterode am Harz,

Peine mit den Städten und Gemeinden Edemissen, Hohenhameln, Ilsede, Lahstedt, Lengede, Peine, Vechelde und Wendeburg,

Rotenburg (Wümme) mit den Städten und Gemeinden Bremervörde, Gnarrenburg, Rotenburg (Wümme), Scheeßel und Visselhövede,

Schaumburg mit den Städten und Gemeinden Auetal, Bückeburg, Obernkirchen, Rinteln und Stadthagen,

Stade mit den Städten und Gemeinden Buxtehude, Drochtersen, Jork und Stade,

Uelzen mit den Städten und Gemeinden Bienenbüttel und Uelzen,

Vechta mit den Städten und Gemeinden Bakum, Damme, Dinklage, Goldenstedt, Holdorf, Lohne, Neuenkirchen-Vörden, Steinfeld, Vechta und Visbek,

Verden mit den Städten und Gemeinden Achim, Dörverden, Kirchlinteln, Langwedel, Ottersberg, Oyten und Verden,

Wesermarsch mit den Städten und Gemeinden Berne, Brake, Butjadingen, Elsfleth, Jade, Lemwerder, Nordenham, Ovelgönne und Stadland,

Wittmund mit den Städten und Gemeinden Friedeburg, Langeoog, Spiekeroog und Wittmund,

und Wolfenbüttel mit den Städten und Gemeinden Cremlingen und Wolfenbüttel.

In Niedersachsen gibt es folgende kreisfreie Städte:
Braunschweig, Delmenhorst, Emden, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wilhelmshaven und Wolfsburg.

Kultur, Bildung und berühmte Bauwerke
Zum UNESCO Welterbe gehören in Niedersachsen der Dom St. Mariae und die Michaeliskirche in Hildesheim, das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar sowie die Oberharzer Wasserwirtschaft mit Teich- und Grabensystemen, deren Ausbau im frühen 13. Jahrhundert begann. Ein viertes UNESCO Welterbe auf niedersächsischem Territorium ist das Fagus-Werk in Alfeld, das ab 1911 nach Plänen von Walter Gropius und Adolf Meyer gebaut wurde. Zur Architektur und Landschaftsarchitektur Niedersachsens zählen prächtige Gartenanlagen, Schlösser und Burgen. Eine der bekanntesten Gartenanlagen des Landes sind die Herrenhäuser Gärten in Hannover mit Schloss Herrenhausen. Bedeutende Prachtbauten sind etwa Schloss Bevern im Weserbergland, Schloss Corvey und die Sababurg. Die ehemalige Fürstenfamilie der Welfen hinterließ in Niedersachsen zusätzliche reizvolle Schlösser wie etwa die Schlösser Wolfenburg und Marienburg, das Celler Schloss und das Welfenschloss Gifhorn. Niedersachsen bezeichnet sich als Mühlenland: Mehr zu den niedersächsischen Mühlen erfährt man unter anderem auf einer Tour über die Niedersächsische Mühlenstraße.

In Niedersachsens Theaterlandschaft existieren die drei Staatstheater in Hannover, Braunschweig und Oldenburg. Kommunale Theater Niedersachsens sind das Schlosstheater Celle, das Deutsche Theater in Göttingen, das Theater für Niedersachsen in Hildesheim/Hannover, das Theater Lüneburg sowie die Städtischen Bühnen Osnabrück und die Landesbühne Nord in Wilhelmshaven. Laut Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur existieren daneben etwa 90 professionelle Freie Theater. Die niedersächsischen Landesmuseen befinden sich in den Städten Hannover, Braunschweig und Oldenburg. Neben den staatlichen Museen existiert eine Reihe nichtstaatlicher Museen, von denen das Ministerium explizit das Sprengel Museum Hannover, die Kunsthalle Emden, das Museumsdorf Cloppenburg, das Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar sowie das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg nennt. Die Hochschullandschaft Niedersachsens besteht laut Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus 28 Hochschulen mit rund 162.000 Studierenden (Stand: Wintersemester 2011/12). 21 Hochschulen stehen in staatlicher Verantwortung, „darunter 11 Universitäten und zwei künstlerische Hochschulen mit eher wissenschaftlich orientierten Studiengängen“. Ergänzt wird das Hochschulangebot von 16 Fachhochschulen (7 in staatlicher Verantwortung).

Wirtschaft
Niedersachsen bezeichnet sich selbst als Standort mit zentraler Lage in der Mitte Europas, wobei Autobahn-Verbindungen „auf der Nord-Süd-Achse von Skandinavien bis Italien, auf der West-Ost-Achse von Amsterdam/Paris/London über Berlin und Warschau bis nach Moskau“ reichen. Das Bundesland verweist zudem auf die niedersächsischen Seehäfen als Tor nach Amerika, Fernost und zum Rest der Welt sowie auf den Tiefwasserhafen JadeWeserPort als internationalen Überseecontainerumschlag. In der Broschüre „10 gute Gründe für Niedersachsen“ nennt das Bundesland als Vorteil im Bereich Forschung und Entwicklung 120 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Technologietransferstellen an allen Hochschulen.

Es berichtet in der Broschüre vom „Measurement Valley“ in der Region Göttingen mit zahlreichen Messtechnik-Unternehmen, vom Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg und der in Braunschweig vorhandenen Kompetenz im Luft- und Raumfahrtbereich sowie vom Kompetenznetz CFK-Valley Stade mit mehr als 65 Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der CFK-Technologie. Die größten Unternehmen Niedersachsens waren 2011 laut Niedersachsen-Monitor (Ausgabe: November 2012) Volkswagen, Continental, TUI, Talanx und die Salzgitter AG. Als wichtigster Flughafen gilt der Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ), aber auch nicht in Niedersachsen liegende große Flughäfen wie die in Bremen und Hamburg liegen für manch einen Einwohner Niedersachsens sehr nah. Niedersachsen hatte im September 2013 eine Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent. Deutschland kam im selben Monat im Durchschnitt auf 6,6 Prozent.

Read More