Niedersachsen

Immobiliengutachter Witzenhausen

16. September 2013
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Witzenhausen, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Witzenhausen und im Bundesland Hessen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Witzenhausen ansässig.

Der Immobilienmarkt in Witzenhausen

Witzenhausen

Michael Loeper / pixelio.de

wird von dem Immobiliengutachter für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Witzenhausen und in der Region Nordhessen werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Am Markt 1 in 37213 Witzenhausen (Telefon: 0 55 42/ 50 80). Unser Immobiliengutachter in der Region Nordhessen erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Umfeld von Witzenhausen: Hann, Münden, Rosdorf, Friedland, Niedersachsen, Landkreis Göttingen, Neu-Eichenberg, Werra-Meißner-Kreis, Bornhagen, Lindewerra, Thüringen, Landkreis Eichsfeld, Bad Sooden-Allendorf, Großalmerode, Gutsbezirk Kaufunger Wald, Staufenberg.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertermittlung bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertsachverständigen in Witzenhausen? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

8 – 4 =


Read More

Immobiliengutachter Oebisfelde-Weferlingen

18. Oktober 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Oebisfelde-Weferlingen, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Oebisfelde-Weferlingen und im Bundesland Sachsen-Anhalt um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Oebisfelde-Weferlingen ansässig.

Der Immobilienmarkt in Oebisfelde-Weferlingen wird von dem Immobiliensachverständigen

Oebisfelde-Weferlingen

Helmut J. Salzer / pixelio.de

für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Oebisfelde-Weferlingen und in der Region Magdeburger Börde werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Lange Straße 12 in 39646 Oebisfelde-Weferlingen (Telefon: 03 90 02/ 83 11 00). Unser Immobiliengutachter in der Region Magdeburger Börde erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Umfeld von Oebisfelde-Weferlingen: Klötze, Gardelegen, Salzwedel, Calvörde, Flechtingen, Altenhausen, Erxleben, Beendorf, Niedersachsen, Grasleben, Velpke und Brome.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobilienwertgutachter oder Mietwertsachverständigen in Oebisfelde-Weferlingen? Die Immobiliensachverständigen Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobilienwertgutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten u.a. auch in Sachsen-Anhalt weitgehend ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

4 + 7 =


Read More

Immobiliengutachter Heiligenstadt

9. Oktober 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Heiligenstadt, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Heiligenstadt und im Bundesland Thüringen um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Heiligenstadt ansässig.

Heiligenstadt

Bundesland: Thüringen
Einwohner: 16.197 (Stand: 2013)

Der Immobilienmarkt in Heiligenstadt

Heiligenstadt

Bernd Deschauer / pixelio.de

wird von den Immobiliengutachtern für ein Marktwertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Heiligenstadt und in der Region Obereichsfeld werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Immobilienpreise und Lagen in Heiligenstadt

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Mietcheck.de entnehmen die Immobiliengutachter für das Heilbad Heiligenstadt einen durchschnittlichen Mietpreis von 7,14 Euro pro Quadratmeter. Der durchschnittliche Preis für Wohnungen von 10 bis 29 Quadratmetern Größe beträgt 7,00 Euro. Für Wohnungen mit einer Fläche von 30 bis 49 Quadratmetern muss man in Heiligenstadt im Durchschnitt ebenfalls 7,00 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Etwas günstiger sind Wohnungen mit 50 bis 79 Quadratmetern, dafür werden durchschnittlich nur 6,85 Euro verlangt. Etwas teurer sind in Heiligenstadt Wohnungen mit Flächen von 80 bis 99 Quadratmetern. Der Preis liegt für diesen Bereich bei 6,98 Euro. Für eine Wohnung von 100 Quadratmetern Größe bezahlt man im Durchschnitt sogar 7,29 Euro.

Das Heilbad Heiligenstadt ist die Kreisstadt im Landkreis Eichsfeld des Bundeslandes Thüringen und liegt im Obereichsfeld.

Das Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-Thüringen befindet sich rund 15 Kilometer im Westen der Stadt. Der hiesige Stadtwald gehört zum Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal. Das anerkannte Sole-Heilbad Heiligenstadt gliedert sich in die vier Ortsteile Kalteneber, Rengelrode, Günterode und Flinsberg auf. Bei Flinsberg befindet sich der Mittelpunkt von Deutschland, wenn man eine von mehreren gültigen Berechnungsmethoden zu Grunde legt. Die Bevölkerungszahlen der Stadt entwickeln sich leicht rückläufig. Im Jahr 2000 lebten noch 17.291 Menschen in Heiligenstadt, bis 2007 war diese Zahl bereits auf 17.032 Einwohner zurückgegangen. 2009 gab es dann nur noch 16.765 Stadtbewohner und der letzte Stand aus dem Jahr 2013 bestätigt mit der Zahl 16.197 noch einmal den abnehmenden Trend.

Für die Immobilienbewertung in Heiligenstadt

untersuchen unsere Immobiliensachverständigen neben der Substanz des Bewertungsobjektes die o.g. örtlichen Immobilienmarktdaten um sowohl ein Gespür für den Immobilienmarkt in der Kreisstadt Heiligenstadt in der Region Obereichsfeld zu bekommen aber auch Daten in konkrete Bewertungsmodelle einfließen zu lassen.

Hierzu kommen unterschiedliche Wertermittlungsverfahren, je nach Immobilienart im Eichsfeld zum Einsatz. Im Einzelnen sind diese:

Der örtlich zuständige Immobiliengutachter für Heiligenstadt

führt mit dem Auftraggeber oder einem Vertreter gemeinsam einen Ortstermin durch, besichtigt und dokumentiert die Immobilie auskömmlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Kreises Eichsfeld und die Heilbad-Stadt Heiligenstadt in Thüringen. Für eine fundierte und qualitätsgesicherte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehen wir zur Verfügung.

Kultur und Bildung

In Heiligenstadt gibt es für den architektonisch und historisch interessierten Besucher einige attraktive Bauwerke zu besichtigen. Dazu gehört beispielsweise das Mainzer Schloss aus dem Jahre 1738. Die Klausmühle ist ein 1748 errichteter Fachwerkbau. Im Stadtwald kann man eine drei Hektar große Wallanlage aus dem Mittelalter sehen, die dem Königshof wohl einst als Fluchtburg diente. Zu den interessanten Sakralbauten der Stadt gehört die im Jahre 1227 gegründete Neustädter Kirche St. Aegidien. Die St. Marien Kirche steht an der Stelle eines romanischen Vorgängerbaus aus dem 12. Jahrhundert, der heutige Bau wurde im gotischen Stil erbaut und prägt mit seiner Doppelturmfassade das Stadtbild. Genau gegenüber steht die St. Annen Kapelle, die in Form eines Oktogons mit acht Giebeln gebaut ist. Auf dem Hügel von St. Martin steht die gleichnamige evangelische Kirche, die auch Bergkirche genannt wird. Sehenswert sind in Heiligenstadt auch das Redemptoristenkloster mit der St. Gerhard Kirche, die Klausbergkirche St. Nikolaus, das Kloster der Schwestern der Heiligen Maria Magdalena Postel und die Kapelle Mater Dolorosa. Zu den interessanten Museen der Stadt zählen das Literaturmuseum Theodor Storm, das Eichsfelder Heimatmuseum und der Museumsbahnhof. Für die allgemeine Bildung der hiesigen Schüler sorgt Heiligenstadt mit drei Grundschulen, zwei Regelschulen und zwei Gymnasien.

Wirtschaft

Der Wirtschaftsstandort Heiligenstadt ist vor allem durch das produzierende Gewerbe geprägt. Außerdem sind hier einige Unternehmen aus den Bereichen Druck und Logistik ansässig. Einer der wichtigsten Arbeitgeber des Standortes ist die Firma Magna International Stanztechnik GmbH. Von wirtschaftlicher Bedeutung für Heiligenstadt ist aber auch das Unternehmen Kaufland Fleischwaren. Die Firma SIM Automation beschäftigt sich am Standort mit dem Thema Fabrikautomation. Tradition hat hier die Verarbeitung von Kleinmetallen, früher bestimmte dieser Bereich sogar die Wirtschaft der Stadt. Heute wird diese Tradition am Standort von der Firma Solidor Heuer GmbH bewahrt. Ein relevanter Wirtschaftsfaktor für Heiligenstadt ist auch der Kurbetrieb. Die Klinikgesellschaft Heilbad Heiligenstadt mbH ist ein städtisches Unternehmen und ein wichtiger Arbeitgeber für den Standort. Die Entwicklung des Kurbetriebes wird immer noch aktiv vorangetrieben, zuletzt wurde im Jahr 2008 ein neues Kurhotel mit 130 Zimmern eröffnet.

Verkehrsanbindung

Heiligenstadt ist über die Bundesautobahn A38 von Göttingen nach Leipzig in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Der Ort liegt ferner an der touristischen Deutschen Märchenstraße. Der Bahnhof Heiligenstadt liegt an der Halle-Kasseler Eisenbahn. Von hier aus bestehen Schienenverbindungen in die Städte Göttingen, Erfurt, Kassel und Halle an der Saale. Der öffentliche Nahverkehr wird ansonsten mit Bussen bedient. Beim Ortsteil Günterode liegt der Flugplatz Heilbad Heiligenstadt mit einer 750 langen Asphaltbahn, die auch für größere Privatflugzeuge Landemöglichkeiten bietet. Der nächstgelegene Passagierflughafen ist in Erfurt zu erreichen.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Aegidienstraße 20 in 37308 Heilbad Heiligenstadt (Telefon: 0 36 06/67 7-0). Unser Immobiliengutachter in der Region Obereichsfeld erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Umfeld von Heiligenstadt: Leinefelde-Worbis, Dingelstädt, Thüringen, Landkreis Eichsfeld, Unstrut-Hainich-Kreis, Hessen, Untereichsfeld, Duderstadt, Niedersachsen, Landkreis Göttingen, Landkreis Northeim, Worbis.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobilienwertsachverständigen oder Mietwertsachverständigen in Heiligenstadt? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten u.a. auch im Freistaat Thüringen annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

7 + 9 =


Read More

Immobiliengutachter Glückstadt

30. April 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Glückstadt, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Glückstadt und im Bundesland Schleswig-Holstein um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Glückstadt ansässig.

Glückstadt

Bundesland: Schleswig-Holstein
Einwohner: 11.098 (Stand: 2013)

Der Immobilienmarkt in Glückstadt

Glückstadt

Bernd Sterzl / pixelio.de

wird von dem Immobiliengutachter für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes der Stadt Glückstadt und in der Region Unterelbe werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Immobilienpreise und Lagen in Glückstadt

Dem aktuellen Mietspiegel der Plattform Wohnungsboerse.net entnehmen die Immobiliengutachter für Glückstadt einen durchschnittlichen Mietpreis von 5,26 Euro pro Quadratmeter. Die Preise in der Stadt unterlagen seit dem Jahr 2011 einigen Schwankungen. Eine Wohnung mit 60 Quadratmetern Fläche kostete im Jahr 2011 beispielsweise durchschnittlich noch 4,95 Euro, im Jahr 2012 stieg der Preis dann auf 5,00 Euro an. Bis zum Jahr 2013 ist der Preis dann noch weiter bis auf 5,25 Euro angestiegen. Das Jahr 2014 brachte einen leichten Preiseinbruch auf 5,17 Euro mit sich, aktuell muss man für eine Wohnung dieser Größe aber wieder 5,26 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Eine Wohnung mit 100 Quadratmetern Fläche kostete in Glückstadt im Jahr 2011 noch 6,43 Euro pro Quadratmeter, bis zum Jahr 2012 ist der Preis aber auf 5,55 Euro abgefallen. Im Jahr 2013 ist der Preis dann wieder deutlich bis auf 6,74 Euro pro Quadratmeter angestiegen. 2014 gab es einen weiteren Preiseinbruch zu verzeichnen, jetzt musste man für eine Wohnung dieser Größe nur noch 6,53 Euro bezahlen. Aktuell gab es keine Veränderung mehr zu verzeichnen, der Preis liegt immer noch bei 6,53 Euro.

Glückstadt gehört zum Kreis Steinburg des nördlichsten deutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein und liegt in der Metropolregion Hamburg.

Die zweitgrößte Stadt des Kreises ist vor allem für ihre Spezialität Glückstädter Matjes auch überregional bekannt geworden. Sie liegt am Nordufer der Unterelbe, rund 15 Kilometer im Südwesten von Itzehoe. Man befindet sich hier auf Marschland und fast auf Meereshöhe, das Stadtgebiet wurde der Elbe durch Deiche abgerungen. Glückstadt liegt unmittelbar an der Grenze zum Bundesland Niedersachsen, die Elbfähre verkehrt ins niedersächsische Wischhafen.

Unser Immobiliengutachter in der steinburgischen Region erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Für die Immobilienbewertung in der Stadt Glückstadt

untersuchen unsere Immobiliensachverständigen neben der Substanz des Bewertungsobjektes die o.g. örtlichen Immobilienmarktdaten um sowohl ein Gespür für den Immobilienmarkt in Glückstadt in der Metropolregion Hamburg zu bekommen aber auch Daten in konkrete Bewertungsmodelle einfließen zu lassen.

Hierzu kommen unterschiedliche Wertermittlungsverfahren, je nach Immobilienart an der Elbe zum Einsatz. Im Einzelnen sind diese:

Der örtlich zuständige Immobiliengutachter für Glückstadt

führt mit dem Auftraggeber oder einem Vertreter gemeinsam einen Ortstermin durch, besichtigt und dokumentiert die Immobilie auskömmlich und recherchiert umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Metropolregion Hamburg und die Stadt Glückstadt in Schleswig-Holstein. Für eine fundierte und qualitätsgesicherte Immobilienbewertung (Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB) in der Region und seinen Gemeinden stehen wir zur Verfügung.

Kultur und Bildung

Eine Besonderheit von Glückstadt ist der sechseckige Grundriss mit dem Marktplatz als Mittelpunkt. Die historische Altstadt ist sehr gut erhalten und bietet dem Besucher viele Sehenswürdigkeiten zur Besichtigung an. Darunter sind zahlreiche Adelshöfe, wie das Wasmer Palais aus dem Jahre 1728 oder das Palais Quasi non Possidente von 1631. Vom ehemaligen Glückstädter Schloss aus dem Jahre 1623 ist heute leider nur noch das Provianthaus übrig geblieben. Die Glückstädter Kirche stammt aus der Übergangszeit von der Renaissance zum Frühbarock und wurde in den Jahren von 1618 bis 1623 erbaut. Das Rathaus wurde im Jahre 1642 im Stil der Spätrenaissance errichtet. Das ursprüngliche Gebäude ist jedoch nicht erhalten, die Fassade wurde 1874 beim Neubau originalgetreu nachgebildet. Am Binnenhafen sind der Wiebke Kruse Turm aus dem Jahre 1617, der historische Salzspeicher und das königliche Brückenhaus zu besichtigen. Die Häuserzeile entlang des Hafens steht in Gänze unter Denkmalschutz. In einem der ältesten Gebäude der Stadt, dem Brockdorff Palais aus dem Jahre 1632, sitzt heute das Detlefsen-Museum, wo man alles über die Geschichte der Stadt erfahren kann. Für die Bildung ihrer Schüler sorgt Glückstadt mit einer Grundschule, einer Regionalschule und einem Gymnasium. Das Detlefsen-Gymnasium ist eine der ältesten Schulen des gesamten Bundeslandes Schleswig-Holstein.

Wirtschaft

Glückstadt war früher ein bedeutender Marinestandort. Heute ist die Papierfabrik Steinbeis der größte Arbeitgeber der Stadt. Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber für den Standort ist der Farbenhersteller Wilckens. Beide liegen im größten Gewerbegebiet von Glückstadt. Es befindet sich im Süden des Stadtgebietes. Aufgrund der Zugehörigkeit zur Metropolregion Hamburg und der daraus folgenden wirtschaftlichen Orientierung in die Hansestadt sind viele Werktätige aus Glückstadt Pendler. Die Bevölkerung zeigt seit 1998 insgesamt eine rückläufige Tendenz. Die Prognosen sehen auch für die nahe Zukunft weiterhin schwindende Einwohnerzahlen voraus. Zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor für Glückstadt hat sich in den letzten Jahren der Tourismus entwickelt. Vor allem Tagestouristen spielen hier eine kardinale Rolle, die von der gut erhaltenen historischen Altstadt und dem Glückstädter Matjes angelockt werden.

Verkehrsanbindung

Glückstadt ist über die Bundesautobahn A23 in das deutsche Fernstraßennetz eingebunden. Die Trasse verläuft in rund 15 Kilometern Entfernung im Nordwesten der Stadt. Darüber hinaus verläuft die Bundesstraße 431 durch das Stadtgebiet. Eine Flussverbindung von überregionaler Bedeutung ist die Autofähre nach Wischhafen. In der benachbarten niedersächsischen Stadt beginnt auch die Bundesstraße 495, die dann weiter nach Süden verläuft. Der Bahnhof von Glückstadt schafft mit der Marschbahn eine direkte Schienenverbindung nach Hamburg. Ansonsten wird der öffentliche Nahverkehr mit Bussen bedient. Am Außenhafen legen Seeschiffe bis zu einer Länge von 130 Metern an. Der jährliche Güterumschlag beträgt rund 140.000 Tonnen. Der nächstgelegene Flughafen ist Hamburg-Fuhlsbüttel.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Am Markt 4 in 25348 Glückstadt (Telefon: 0 41 24/ 93 02 00). Umfeld von Glückstadt: Blomesche Wildnis, Engelbrechtsche Wildnis, Kollmar, Amt Horst-Herzhorn, Elbe, Niedersachsen.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Verkehrswertgutachten bzw. benötigen einen Immobilienbewertungsgutachter oder Mietwertsachverständigen in Glückstadt? Die Immobiliensachverständigen Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobilienwertgutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten u.a. auch in Schleswig-Holstein weitgehend ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

4 + 5 =


Read More

Immobiliengutachter Boizenburg

8. April 2012
/ / /
Comments Closed

Die Immobiliengutachter in Boizenburg, Kirchner & Kollegen setzen Immobilienbewertung in Boizenburg und im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern um.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Boizenburg ansässig.

Der Immobilienmarkt in Boizenburg wird von dem Immobiliensachverständigen

Boizenburg

M. Großmann / pixelio.de

für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Boizenburg und in der Region Mecklenburgisches Elbetal werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.

Der Verwaltungssitz der Stadt ist Markt 1 in 17235 Neustrelitz (Telefon: 0 39 81/25 3-0). Unser Immobiliengutachter in der Region Mecklenburgisches Elbetal erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Umfeld von Boizenburg: Landkreis LudwigslustParchim, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bengerstorf, Besitz, Brahlstorf, Dersenow, Gresse, Greven, Neu Gülze, Nostorf, Schwanheide, Teldau, Bandekow, Groß Timkenberg, Gülze, Hinterhagen, Schleusenow, Soltow, Vorderhagen, Tessin b. Boizenburg.


Größere Kartenansicht

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertgutachten bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertgutachter in Boizenburg? Die Immobiliengutachter Kirchner & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten auch in Mecklenburg-Vorpommern annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:





Spamblockfrage

6 + 6 =


Read More

Immobiliengutachter Niedersachsen

30. Januar 2012
/ / /
Comments Closed
Die Immobiliensachverständigen in Niedersachsen, Kirchner & Kollegen unterhalten im Bundesland Niedersachsen einen Standort in 30419 Hannover, in der Verdener Str.37 Von diesem Standort betreuen wird als Immobiliengutachter ganz Niedersachsen. Von Hannover aus werden wir insbesondere neben den 37 niedersächsichen Landkreisen in den großen Städten des Bundeslandes, Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg, Göttingen, Hildesheim, Salzgitter, Wilhelmshaven und Delmenhorst aktiv. Als Immobiliensachverständige bearbeiten wir die niedersächsichen Regionen Elbe-Weser-Dreieck, Emsland, Grafschaft Bentheim, Lüneburger Heide, Mittelweserregion, Oldenburger Land, Osnabrücker Land, Ostfriesland, Südniedersachsen, Viehbruch und Wendland.

Niedersachsen
Einwohnerzahl: 7.776.000 (Stand: 30. April 2013)
Bevölkerungsdichte: 166 Einwohner pro km²
Größe: 47.635 km²

NiedersachsenNiedersachsen grenzt an die Nordsee. Benachbarte Bundesländer sind Hessen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Niedersachsen umgibt zudem komplett das Bundesland Bremen mit den beiden Städten Bremen und Bremerhaven. In Bezug auf die Fläche ist Niedersachsen hinter Bayern das zweitgrößte deutsche Bundesland. Die Hauptstadt Niedersachsens ist Hannover.

Landschaft und Natur
Das Bundesland selbst wirbt für sich auf Niedersachsen.de mit einer unvergleichlich intakten und vielfältigen Natur, zu der „Moor und Heide, Berge und Wälder, Flüsse und Seen, Auen und Wiesen, Wattenmeer und Dünen“ gehören. In Niedersachsen existieren die beiden Nationalparks „Wattenmeer“ und „Harz“ sowie „ein Biosphärenreservat, rund 730 Naturschutzgebiete, über 1.400 Landschaftsschutzgebiete und 13 großräumige Naturparke, die überwiegend der Erholung dienen“, heißt es auf Niedersachsen.de. Das niedersächsische Wattenmeer ist aber nicht alleine Nationalpark, sondern gehört auch zum Weltnaturerbe.

Das Urlaubsportal Reiseland-Niedersachsen.de nennt 14 niedersächsische Urlaubsregionen und zwar das Braunschweiger Land, die Grafschaft Bentheim und die Elbtalaue-Wendland, das Emsland sowie die Tourismusregion Hannover, den Harz, das Land zwischen Elbe und Weser, die Lüneburger Heide, die Mittelweser und die Nordsee sowie das Oldenburger Münsterland, Ostfriesland und das Weserbergland. Größere Flüsse auf dem Gebiet Niedersachsens sind die Elbe, die Ems und die Weser mit ihren Zuflüssen. Der größte See im Bundesland ist das etwa 30 Kilometer von Hannover entfernte Steinhuder Meer (29,1 km²); es folgen Dümmer, Zwischenahner Meer und Großes Meer. Höchster Berg Niedersachsens ist der etwa 971 Meter hohe und zum Harz gehörende Wurmberg, gefolgt vom 580 Meter hohen Haferberg. Inseln, die zu Niedersachsen gehören, sind Baltrum, Borkum, Juist, Langeoog, Norderney, Spiekeroog, Wangerooge.

Gliederung des Landes
Niedersachsen besteht aus acht kreisfreien Städten und 37 Landkreisen. Es gibt laut Auflistung des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) insgesamt 1.008 Gemeinden im Bundesland. Laut Wikipedia.de existieren 164 niedersächsische Städte. Die einwohnerstärkste Stadt Niedersachsens ist die Hauptstadt Hannover. Es folgen als Städte mit über 100.000 Einwohnern Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg und Göttingen. Größte Städte Niedersachsens mit weniger als 100.000 Einwohnern sind Hildesheim, Salzgitter, Wilhelmshaven und Delmenhorst.


Größere Kartenansicht

Im Bundesland Niedersachsen sind folgende Landkreise vorzufinden:
Ammerland mit den Städten und Gemeinden Bad Zwischenahn, Westerstede, Edewecht, Rastede, Wiefelstede und Apen,

Aurich mit den Städten und Gemeinden Aurich, Baltrum, Dornum, Großefehn, Großheide, Hinte, Ihlow, Juist, Krummhörn, Norden, Norderney, Südbrookmerland und Wiesmoor,

Celle mit den Städten und Gemeinden Bergen, Celle, Faßberg, Hambühren, Hermannsburg, Unterlüß, Wietze und Winsen,

Cloppenburg mit den Städten und Gemeinden Barßel, Bösel, Cappeln, Cloppenburg, Emstek, Essen (Oldenburg), Friesoythe, Garrel, Lastrup, Lindern, Löningen, Molbergen und Saterland,

Cuxhaven mit den Städten und Gemeinden Beverstedt, Cuxhaven, Langen, Loxstedt, Nordholz und Schiffdorf,

Diepholz mit den Städten und Gemeinden Bassum, Diepholz, Stuhr, Sulingen, Syke, Twistringen, Wagenfeld und Weyhe,

Emsland mit den Städten und Gemeinden Emsbüren, Geeste, Haren (Ems), Haselünne, Lingen (Ems), Meppen, Papenburg, Rhede (Ems), Salzbergen und Twist,

Friesland mit den Städten und Gemeinden Bockhorn, Jever, Sande, Schortens, Varel, Wangerland, Wangerooge und Zetel,

Gifhorn mit den Städten und Gemeinden Gifhorn, Sassenburg und Wittingen,

Goslar mit den Städten und Gemeinden Bad Harzburg, Braunlage, Goslar, Langelsheim, Liebenburg, Seesen und Vienenburg,

Göttingen mit den Städten und Gemeinden Adelebsen, Bovenden, Duderstadt, Friedland, Gleichen, Göttingen, Hann, Münden, Rosdorf und Staufenberg,

Grafschaft Bentheim mit den Städten und Gemeinden Bad Bentheim, Nordhorn und Wietmarschen,

Hameln-Pyrmont mit den Städten und Gemeinden Aerzen, Bad Münder am Deister, Bad Pyrmont, Coppenbrügge, Emmerthal, Hameln, Hessisch Oldendorf und Salzhemmendorf,

Region Hannover mit den Städten und Gemeinden Barsinghausen, Burgdorf, Burgwedel, Garbsen, Gehrden, Hannover, Hemmingen, Isernhagen, Laatzen, Langenhagen, Lehrte, Neustadt am Rübenberge, Pattensen, Ronnenberg, Seelze, Sehnde, Springe, Uetze, Wedemark, Wennigsen und Wunstorf,

Harburg mit den Städten und Gemeinden Buchholz in der Nordheide, Neu Wulmstorf, Rosengarten, Seevetal, Stelle und Winsen (Luhe),

Heidekreis mit den Städten und Gemeinden Bad Fallingbostel, Bispingen, Bomlitz, Munster, Neuenkirchen, Schneverdingen, Soltau, Walsrode und Wietzendorf,

Helmstedt mit den Städten und Gemeinden Büddenstedt, Helmstedt, Königslutter am Elm, Lehre und Schöningen,

Hildesheim mit den Städten und Gemeinden Alfeld (Leine), Algermissen, Bad Salzdetfurth, Bockenem, Diekholzen, Elze, Giesen, Harsum, Hildesheim, Holle, Nordstemmen, Sarstedt, Schellerten und Söhlde,

Holzminden mit den Städten und Gemeinden Delligsen und Holzminden,

Leer mit den Städten und Gemeinden Borkum, Bunde, Jemgum, Leer, Moormerland, Ostrhauderfehn, Rhauderfehn, Uplengen, Weener und Westoverledingen,

Lüchow-Dannenberg mit den Städten und Gemeinden Elbtalaue, Lüchow (Wendland) und Gartow,

Lüneburg mit den Städten und Gemeinden Adendorf, Amt Neuhaus, Bleckede und Lüneburg,

Nienburg/Weser mit den Städten und Gemeinden Nienburg/Weser, Rehburg-Loccum und Steyerberg,

Northeim mit den Städten und Gemeinden Bad Gandersheim, Bodenfelde, Dassel, Einbeck, Hardegsen, Kalefeld, Katlenburg-Lindau, Moringen, Nörten-Hardenberg, Northeim und Uslar,

Oldenburg (Land) mit den Städten und Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Großenkneten, Hatten, Hude, Wardenburg und Wildeshausen,

Osnabrück (Land) mit den Städten und Gemeinden Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Belm, Bissendorf, Bohmte, Bramsche, Dissen am Teutoburger Wald, Georgsmarienhütte, Glandorf, Hagen am Teutoburger Wald, Hasbergen, Hilter am Teutoburger Wald, Melle, Ostercappeln und Wallenhorst,

Osterholz mit den Städten und Gemeinden Grasberg, Lilienthal, Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude, Schwanewede und Worpswede,

Osterode am Harz mit den Städten und Gemeinden Bad Grund, Bad Lauterberg im Harz, Bad Sachsa, Herzberg am Harz und Osterode am Harz,

Peine mit den Städten und Gemeinden Edemissen, Hohenhameln, Ilsede, Lahstedt, Lengede, Peine, Vechelde und Wendeburg,

Rotenburg (Wümme) mit den Städten und Gemeinden Bremervörde, Gnarrenburg, Rotenburg (Wümme), Scheeßel und Visselhövede,

Schaumburg mit den Städten und Gemeinden Auetal, Bückeburg, Obernkirchen, Rinteln und Stadthagen,

Stade mit den Städten und Gemeinden Buxtehude, Drochtersen, Jork und Stade,

Uelzen mit den Städten und Gemeinden Bienenbüttel und Uelzen,

Vechta mit den Städten und Gemeinden Bakum, Damme, Dinklage, Goldenstedt, Holdorf, Lohne, Neuenkirchen-Vörden, Steinfeld, Vechta und Visbek,

Verden mit den Städten und Gemeinden Achim, Dörverden, Kirchlinteln, Langwedel, Ottersberg, Oyten und Verden,

Wesermarsch mit den Städten und Gemeinden Berne, Brake, Butjadingen, Elsfleth, Jade, Lemwerder, Nordenham, Ovelgönne und Stadland,

Wittmund mit den Städten und Gemeinden Friedeburg, Langeoog, Spiekeroog und Wittmund,

und Wolfenbüttel mit den Städten und Gemeinden Cremlingen und Wolfenbüttel.

In Niedersachsen gibt es folgende kreisfreie Städte:
Braunschweig, Delmenhorst, Emden, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wilhelmshaven und Wolfsburg.

Kultur, Bildung und berühmte Bauwerke
Zum UNESCO Welterbe gehören in Niedersachsen der Dom St. Mariae und die Michaeliskirche in Hildesheim, das Erzbergwerk Rammelsberg und die Altstadt von Goslar sowie die Oberharzer Wasserwirtschaft mit Teich- und Grabensystemen, deren Ausbau im frühen 13. Jahrhundert begann. Ein viertes UNESCO Welterbe auf niedersächsischem Territorium ist das Fagus-Werk in Alfeld, das ab 1911 nach Plänen von Walter Gropius und Adolf Meyer gebaut wurde. Zur Architektur und Landschaftsarchitektur Niedersachsens zählen prächtige Gartenanlagen, Schlösser und Burgen. Eine der bekanntesten Gartenanlagen des Landes sind die Herrenhäuser Gärten in Hannover mit Schloss Herrenhausen. Bedeutende Prachtbauten sind etwa Schloss Bevern im Weserbergland, Schloss Corvey und die Sababurg. Die ehemalige Fürstenfamilie der Welfen hinterließ in Niedersachsen zusätzliche reizvolle Schlösser wie etwa die Schlösser Wolfenburg und Marienburg, das Celler Schloss und das Welfenschloss Gifhorn. Niedersachsen bezeichnet sich als Mühlenland: Mehr zu den niedersächsischen Mühlen erfährt man unter anderem auf einer Tour über die Niedersächsische Mühlenstraße.

In Niedersachsens Theaterlandschaft existieren die drei Staatstheater in Hannover, Braunschweig und Oldenburg. Kommunale Theater Niedersachsens sind das Schlosstheater Celle, das Deutsche Theater in Göttingen, das Theater für Niedersachsen in Hildesheim/Hannover, das Theater Lüneburg sowie die Städtischen Bühnen Osnabrück und die Landesbühne Nord in Wilhelmshaven. Laut Niedersächsischem Ministerium für Wissenschaft und Kultur existieren daneben etwa 90 professionelle Freie Theater. Die niedersächsischen Landesmuseen befinden sich in den Städten Hannover, Braunschweig und Oldenburg. Neben den staatlichen Museen existiert eine Reihe nichtstaatlicher Museen, von denen das Ministerium explizit das Sprengel Museum Hannover, die Kunsthalle Emden, das Museumsdorf Cloppenburg, das Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar sowie das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg nennt. Die Hochschullandschaft Niedersachsens besteht laut Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus 28 Hochschulen mit rund 162.000 Studierenden (Stand: Wintersemester 2011/12). 21 Hochschulen stehen in staatlicher Verantwortung, „darunter 11 Universitäten und zwei künstlerische Hochschulen mit eher wissenschaftlich orientierten Studiengängen“. Ergänzt wird das Hochschulangebot von 16 Fachhochschulen (7 in staatlicher Verantwortung).

Wirtschaft
Niedersachsen bezeichnet sich selbst als Standort mit zentraler Lage in der Mitte Europas, wobei Autobahn-Verbindungen „auf der Nord-Süd-Achse von Skandinavien bis Italien, auf der West-Ost-Achse von Amsterdam/Paris/London über Berlin und Warschau bis nach Moskau“ reichen. Das Bundesland verweist zudem auf die niedersächsischen Seehäfen als Tor nach Amerika, Fernost und zum Rest der Welt sowie auf den Tiefwasserhafen JadeWeserPort als internationalen Überseecontainerumschlag. In der Broschüre „10 gute Gründe für Niedersachsen“ nennt das Bundesland als Vorteil im Bereich Forschung und Entwicklung 120 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Technologietransferstellen an allen Hochschulen.

Es berichtet in der Broschüre vom „Measurement Valley“ in der Region Göttingen mit zahlreichen Messtechnik-Unternehmen, vom Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg und der in Braunschweig vorhandenen Kompetenz im Luft- und Raumfahrtbereich sowie vom Kompetenznetz CFK-Valley Stade mit mehr als 65 Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich der CFK-Technologie. Die größten Unternehmen Niedersachsens waren 2011 laut Niedersachsen-Monitor (Ausgabe: November 2012) Volkswagen, Continental, TUI, Talanx und die Salzgitter AG. Als wichtigster Flughafen gilt der Flughafen Hannover-Langenhagen (HAJ), aber auch nicht in Niedersachsen liegende große Flughäfen wie die in Bremen und Hamburg liegen für manch einen Einwohner Niedersachsens sehr nah. Niedersachsen hatte im September 2013 eine Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent. Deutschland kam im selben Monat im Durchschnitt auf 6,6 Prozent.

Read More