Geschäftsstandorte in Deutschland rangieren im europäischen Vergleich ganz weit oben

5. Oktober 2010
/ / /
Comments Closed

Zum 21. Mal. wurde bereits der „European Cities Monitor“ durchgeführt, eine Studie, die die Beliebtheit europäischer Geschäftsstandorte analysiert und von dem Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield durchgeführt wird. Die deutschen Städte schnitten hier erneut positiv ab, vier der zehn beliebtesten Standorte für Gewerbeimmobilien befinden sich mit Frankfurt, Berlin, München und Düsseldorf in der Bundesrepublik.

London belegt nach wie vor den ersten Rang, gefolgt von Paris, Platz drei belegt dann bereits Frankfurt. Berlin rangiert auf Platz 7, München auf dem 9. und Düsseldorf auf dem 10. Platz. Die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens konnte dabei ganze 5 Plätze gut machen. Für den „European Cities Monitor“ wurden die standortverantwortlichen Kräfte der Führungsebenen der 500 größten Unternehmen in Europa befragt. Die Telefoninterviews werden von einem unabhängigen Meinungsforschungsinstitut durchgeführt. In die Auswertung einbezogen wurden folgende Standortkriterien: leichter Zugang zu Kunden und Märkten, die Verfügbarkeit und die Kosten von qualifiziertem Personal, Büroraumvakanzen und die Kosten hierfür, Telekommunikationsmöglichen sowie die nationale als auch internationale Verkehrsanbindung. Was die Gewichtung betrifft, werden als wichtigstes Kriterium für die Standortentscheidung der Zugang zu Märkten und Kunden genannt, darauf folgt die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal, Platz drei belegt das Telekommunikationsangebot, Platz vier die nationale als auch internationale Verkehrsanbindung.

In diesem Zusammenhang ist Hamburg um drei Plätze zurückgefallen, kann aber immerhin noch den 15. von 36 Plätzen belegen. Cushman & Wakefield beurteilt das ausgesprochen positive Abschneiden der deutschen Metropolen – fast die Hälfte der beliebtesten Geschäftsstandorte befindet sich in Deutschland – als Zeichen für „die Leistungs- und Anpassungsfähigkeit der Wirtschaft wie auch der Politik in krisengebeutelten Zeiten“.

Gewinner der diesjährigen Studie ist Wien. Österreichs Hauptstadt konnte sechs Plätze gut machen und belegt nun den 22. Platz. Großer Verlierer dagegen ist Rom, das vom 22. auf den 28. Platz abfiel. Standort mit Zukunft ist Moskau. 47 der befragten Unternehmen haben in den kommenden Jahren in diese Richtung Expansionspläne. Und auch Berlin wird durchweg positiv beurteilt. Hier werden die stetigen Verbesserungsbemühungen sowie die Büroraumvakanzen lobend erwähnt.

London punktet nach wie vor durch die europaweit am besten ausgestattete Infrastruktur. Die nationalen als auch internationalen Verkehrsanbindungen sowie das sehr gute Telekommunikationsnetz erleichtern die unternehmerischen Aktivitäten, der Marktzugang ist gegeben, qualifizierte Arbeitskräfte sind vorhanden, die Stadt ist einfach international.

Übrigens: in ihrer speziellen Rubrik punkten konnten

Stockholm für die niedrigste Luftbelastung

Warschau für die niedrigsten Personalkosten

Dublin für das beste Regierungsklima

Comments are closed.