Immobiliengutachter Stadt Bremen

Die Immobiliengutachter in der Stadt Bremen, Kirchner, Binder und Kollegen bewerten Immobilien bzw. bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten im Bundesland Bremen insbesondere u.a. in der Stadt Bremen.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Bremen ansässig.

Umfeld von Bremen: Bremerhaven, Delmenhorst, Wesermarsch, Lemwerder, Berne, Elsfleth, Osterholz, Schwanewede, Ritterhude, Lilienthal, Verden, Ottersberg, Oyten, Achim, Diepholz, Weyhe und Stuhr.

Bremen
Bundesland: Bremen
Einwohner: 548.319 (Stand: Ende 2011)

Bremen bildet gemeinsam mit Bremerhaven das Bundesland „Bremen“ und gehört zur Metropolregion Bremen/Oldenburg. Bremerhaven liegt etwa 55 Kilometer Luftlinie von Bremen entfernt. Oldenburg liegt in etwa 40 Kilometern, Hamburg in 95 und Hannover in etwa 100 Kilometern entfernt (ebenfalls Luftlinie). Komplett umgeben ist die Stadt vom Bundesland Niedersachsen. Bremen gliedert sich in fünf Bezirke mit 23 Stadtteilen, die wiederum in verschiedene Ortsteile untergliedert sind. Der einwohnerstärkste und größte Stadtbezirk Bremens ist der Bezirk Ost. Einwohnerstärkster Stadtteil ist „Neustadt“ im Bezirk „Süd“. In Bezug auf die Fläche ist „Häfen“ der größte Stadtteil.

Der Verwaltungssitz der Stadt
ist Faulenstraße 67 in 28195 Bremen (Telefon: 04 21/166 974 00 ). Unser Immobiliengutachter in der Region Bremen erstellt Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB, Mietwertgutachten im Sinne des § 558 BGB und in Einzelfällen auch Energieausweise, Energiesanierungsgutachten und Beweissicherungsberichte.

Der Immobilienmarkt in Bremen wird von dem Immobiliensachverständigen für ein Verkehrswertgutachten intensiv analysiert. Die benötigten Marktdaten des Immobilienmarktes in Bremen und in der Region werden genau und zeitnah recherchiert. Diese Recherche bezieht sich üblicherweise auf Bodenrichtwerte mit den entsprechenden Rahmendaten, Liegenschaftszinssätze, Mietpreise, Marktanpassungsfaktoren (Sachwertfaktoren) und die allgemeinen soziodemographischen, konjunkturellen und immobilienkonjunkturellen Kennzahlen.


Größere Kartenansicht

Kultur und Bildung
Der Bremer Roland und die Stadtmusikanten sind zwei Wahrzeichen der Stadt, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind. Der Roland und das Bremer Rathaus gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Wie viele andere Gebäude der Stadt ist auch das Rathaus ein Beispiel der sogenannten Weserrenaissance, auch wenn sein Kern aus der Zeit der Gotik stammt. Die Weserrenaissance ist eine nordische Variante des Zeitalters der Renaissance. Zeugnisse vergangener Zeiten sind in Bremen auch Straßen beziehungsweise Viertel wie das Gängeviertel Schnoor, die Böttcherstraße sowie die historische Uferpromenade Schlachte.

Die städtischen Bühnen mit Oper, Musical, Schauspiel und Tanz sind im Theater Bremen organisiert; die größte Spielstätte ist das Theater am Goetheplatz. Klassische Musik wird etwa von den Bremer Philharmonikern und von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen gespielt, die weltweit Anerkennung findet. Ein wichtiger Konzertsaal für klassische Musik ist das Haus „Die Glocke“. Als Veranstaltungsort für Konzerte mit moderner Musik dient dagegen unter anderem die ÖVB Arena Bremen. Mit dem Überseemuseum existiert in Bremen ein europaweit anerkanntes Völkerkundemuseum. Orte der Kunst sind in der Stadt etwa die Kunsthalle, das Neue Museum Weserburg sowie die Kunstsammlungen „Böttcherstraße“. Größte Hochschule der Stadt ist die Universität Bremen mit etwa 20.000 Studierenden.

Wirtschaft
Die Stadt Bremen bezeichnet sich selbst und Bremerhaven als Standorte „mit hoher technologischer Kompetenz und Innovationskraft“. Die Stadt definiert selbst die folgenden Branchenschwerpunkte für sich: Automobilbau, Einzelhandel, Gesundheitswirtschaft, Informationstechnologien, Innovative Materialien, Kreativwirtschaft/Medien, Logistik, Luft- und Raumfahrt, Maritime Wirtschaft, Nahrungs- und Genussmittel, Robotik und Umweltwirtschaft. Im Städteranking 2011 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und des Magazins WirtschaftsWoche liegt Bremen im Niveauranking (IST-Zustand) auf Rang 27 bei 50 untersuchten Städten. Im Dynamikranking (wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre) erreicht das Land Platz 17.

Stärken zeigt Bremen im Städteranking beim verfügbaren Einkommen pro Einwohner, das 22.180 Euro erreicht hat, während der Durchschnitt aller fünfzig analysierten Städte bei 18.948 Euro pro Einwohner lag. Bremens Bruttoinlandsprodukt erreichte 2010 insgesamt 43.202 Euro pro Einwohner (Ø 38.166 Euro). Überdurchschnittlich präsentiert sich die Stadt auch bei der Entwicklung des verfügbaren Einkommens und bei der Einkommenssteuerkraft (Untersuchungszeitraum: 2005 – 2010). Schwächen zeigt Bremen dagegen unter anderem bei der Zahl der ALG-II-Empfänger sowie bei der Entwicklung der Bevölkerungszahlen. Die Bevölkerung in Bremen ist zwar gestiegen, aber in geringerem Maße als im Durchschnitt aller fünfzig Städte. Die Arbeitslosenquote Bremens (Stadt) lag im Oktober 2012 bei 10,2 Prozent und war damit niedriger als in Bremerhaven (14,4 Prozent), aber deutlich höher als im Bundesdurchschnitt (6,5 Prozent).

Verkehrsanbindung
Bremen liegt unter anderem an der Autobahn A1 (HeiligenhafenSaarbrücken) und an der A27, die vom Autobahndreieck Walsrode (Heidekreis / Niedersachsen) bis nach Bremerhaven führt. Die Schifffahrt hat in der Stadt nach wie vor eine hohe Bedeutung für die Verkehrs-Infrastruktur. Zu den Häfen Bremens gehören etwa der Neustädter Hafen und der Hohentorshafen, Bremen besitzt daneben auch Hafengebiete in Bremerhaven. Der Flugverkehr der Stadt wird über den Flughafen Bremen abgewickelt. 2011 landeten hier laut der Broschüre „Bremen in Zahlen 2012“ des Statistischen Landesamts insgesamt 19.297 Flugzeuge. Der Flughafen wurde 2011 von 2,56 Millionen Fluggästen genutzt.

Immobilienpreise und Lagen
Innovatives städtebauliches Projekt auf dem Stadtgebiet ist das neue Stadtquartier Überseestadt Bremen direkt neben der Bremer City. Auf Ueberseestadt-bremen.de wird ein Entwicklungszeitraum von 1998 bis 2025 auf dem 300 Hektar großen Areal angegeben. Die bisher gebaute Überseestadt gehört zu den teureren Stadtvierteln Bremens. Für gemieteten Wohnraum in Neubauten der Überseestadt sieht der Immobiliengutachter in Bremen im Immobilien-Kompass des Magazins Capital einen Quadratmeterpreis von 9 bis 14,50 Euro. Ebenfalls zu den teureren Stadtvierteln Bremens gehört das Stadtviertel „Schwachhausen“. Laut Immobilien-Kompass kostet Wohnraum-Miete hier in Altbauten zwischen 6,50 und 15 Euro pro m² und in Neubauten zwischen 8,50 und 15 Euro pro m². Deutlich preisgünstigere Wohnungen zur Miete findet man etwa in den Stadtteilen Burglesum und Findorff. Zwei Einkaufsstraßen Bremens mit hoher Passantenfrequenz sind die Obernstraße und die Sögestraße.

Haben Sie Fragen zum Thema Immobilienwertermittlung bzw. benötigen einen Immobiliensachverständigen oder Mietwertsachverständigen in der Stadt Bremen? Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobiliengutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten annähernd ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Checking…

Ouch! There was a server error.
Retry »

Sending message…






Spamblockfrage

7 – 2 =


Comments are closed.