Immobiliengutachter Chemnitz

Die Immobiliengutachter in Chemnitz, Kirchner, Binder und Kollegen bewerten Immobilien bzw. bebaute und unbebaute Grundstücke, Mieten und Pachten im Freistaat Sachsen insbesondere u.a. in Chemnitz.

Die Kooperation von Sachverständigen für Immobilienbewertung ist mit einem Standort in der Nähe von oder direkt in Chemnitz ansässig.

Chemnitz
Bundesland: Sachsen
Einwohner: 243.173 (Stand: Ende 2011)
Umfeld von Chemnitz: Mittelsachsen, Hartmannsdorf, Burgstädt, Taura, Lichtenau, Frankenberg, Niederwiesa, Flöha, Augustusburg, Erzgebirgskreis, Gornau, Amtsberg, Burkhardtsdorf und Neukirchen, Zwickau, Oberlungwitz, Hohenstein-Ernstthal, Callenberg und Limbach-Oberfrohna.

Von 1953 bis 1990 hieß Chemnitz Karl-Marx-Stadt. Heute ist Chemnitz nach Dresden und Leipzig die drittgrößte Stadt in Sachsen. Sie liegt relativ zentral zwischen den beiden größeren sächsischen Städten. So ist Dresden knapp 62 Kilometer und Leipzig knapp 68,5 Kilometer (jeweils Luftlinie) entfernt. Prag befindet sich in nur etwa 134 Kilometer Entfernung (Luftlinie) und bis zur tschechischen Grenze fährt man von Chemnitz aus deutlich weniger als 50 Kilometer. Chemnitz grenzt an Ausläufer des Erzgebirges sowie Höhen des Mittelsächsischen Berglandes. Über zehn Quadratkilometer der Stadtfläche von etwa 220,85 km² bestehen aus Parks, Wiesen und Waldgebieten.


Größere Kartenansicht

Kultur und Bildung
Chemnitz hat eine Reihe attraktiver Bauwerke aus ganz unterschiedlichen Epochen zu bieten, die heute als Sehenswürdigkeiten gelten. Dazu zählen Bauwerke aus dem ausgehenden 19. und dem 20. Jahrhundert wie die 1891 eröffnete Markthalle, die auf Chemnitz.de als eins der schönsten Bauwerken ihrer Art in Europa bezeichnet wird, das Stadthaus und die Stadthalle, die Villa Esche in der Bauweise des Jugendstils sowie das ehemalige Kaufhaus Schocken, das nach Entwürfen des Architekten Erich Mendelsohn erbaut und 1930 fertiggestellt wurde. Ab Herbst 2013 soll es die Heimat des Landesmuseums für Geschichte und Archäologie Sachsens werden. Ältere sehenswerte Bauwerke auf dem Stadtgebiet von Chemnitz sind etwa Burg Rabenstein, „die kleinste mittelalterliche Burg Sachsens“ (Quelle: Chemnitz.de), das kunsthistorisch bedeutende Wohnquartier „Kaßberg“, das Alte Rathaus aus dem Ende des 15. Jahrhunderts sowie der Rote Turm, der als ältestes Wahrzeichen von Chemnitz bezeichnet wird und dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Bekannte Sehenswürdigkeit in Chemnitz ist auch das über sieben Meter hohe Karl Marx Monument, das den Kopf des Philosophen zeigt. Sehenswerte Kirchen in der Stadt sind etwa die Stiftskirche, die Schlosskirche sowie die Petrikirche am historischen Theaterplatz, an dem auch der König-Albert-Museumsbau sowie die Oper der Stadt liegen. Kunstfreunde steuern in Chemnitz die Kunstsammlungen Chemnitz an, zu denen das Museum Gunzenhauser, das Henry van de Velde Museum in der Villa Esche und das Schlossbergmuseum gehören. Weitere Museen in der Stadt sind unter anderem das „Sächsische Industriemuseum – Industriemuseum Chemnitz“ sowie das Museum für Naturkunde, zu dessen Highlights der „Versteinerte Wald“ gehört. Die städtischen Bühnen werden von der Städtische Theater Chemnitz gGmbH unter dem Markennamen „Die Theater Chemnitz“ betrieben. Die Chemnitzer Oper ist Bühne für Opern, Operetten, Ballett und Musicals. Das städtische Schauspiel findet eine Heimat im Schauspielhaus Chemnitz. Hochschulbildung wird in Chemnitz in der Technischen Universität Chemnitz mit ihren knapp über 10.300 Studierenden (Stand: 2010) realisiert.

Wirtschaft
Die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) bezeichnet Chemnitz als Technologiestandort mit den Branchen „Automobil- und Zuliefererindustrie“, „Informationstechnologie“, „Maschinen- und Anlagenbau“ sowie als „führenden Forschungs- und Entwicklungsstandort“, beispielsweise im Bereich Mikrosystemtechnik. Chemnitz.de nennt als bedeutende Branchen für die Stadt noch die Textilindustrie und nimmt für sich mit 87,5 Prozent des bundesdeutschen Kaufkraftdurchschnittes einen Spitzenplatz unter den großen ostdeutschen Städten in Anspruch. Die Internetseite verweist zudem auf einen traditionellen Verbund von Wissenschaft und Wirtschaft in der Stadt mit „rund 50 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, einer leistungsfähigen Hochschullandschaft und dem erfolgreichsten Technologiezentrum Ostdeutschlands.

Chemnitz belegt im Städteranking 2012 der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft sowie des Magazins WirtschaftsWoche Rang 34 von 50 im Niveauranking (IST-Zustand) sowie einen sehr guten elften Platz von 50 im Dynamikranking (Entwicklung der letzten Jahre). Pluspunkte waren laut Analyse unter anderem eine im Vergleich der fünfzig Städte hohe Frauenerwerbsquote, ein hoher Anteil von Menschen mit Arbeitsplatz in der Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen sowie insgesamt eine recht gute Arbeitsplatzversorgung und eine gute Entwicklung bei der Einkommensteuerkraft. Das Niveau bei der Einkommenssteuerkraft ist allerdings im Vergleich noch unterdurchschnittlich. Weitere Negativpunkte sind laut Städteranking unter anderem ein zwischen 2006 und 2011 um 0,3 Prozentpunkte gesunkener Anteil Hochqualifizierter in der Stadt sowie ein vergleichsweise hoher Anteil an Schülern, die die Schule ohne Abschluss verlassen. Chemnitz hatte im Februar 2013 eine Arbeitslosenquote von 10,9 Prozent im Vergleich zu durchschnittlich 10,7 Prozent in Sachsen und 7,4 Prozent in Deutschland.

Verkehrsanbindung
Auf dem Stadtgebiet von Chemnitz kann man auf die A4 (Erfurt – Dresden) und die A72 auffahren. Via Schiene ist Chemnitz mit Städten wie Nürnberg, Bayreuth, Hof, Plauen, Zwickau, Dresden und Leipzig verbunden. Der Öffentliche Nahverkehr in der Stadt wird vor allem von der Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG) organisiert. Für den Flugverkehr steht einerseits der Verkehrslandeplatz Chemnitz-Jahnsdorf zur Verfügung; weitaus mehr Flüge sind über die nicht sehr weit entfernten Flughäfen von Dresden und Leipzig/Halle möglich.

Immobilienpreise und Lagen
In Chemnitz erreichen Höchstpreise für Mietwohnungen in Neubauten laut Immobilienkompass des Magazins Capital 7,50 Euro pro m² in den Stadtteilen Schönau und Rabenstein. Die Höchstmieten für Altbauwohnungen werden mit bis zu 6,50 Euro pro m² im Stadtteil Rabenstein bezahlt. In der Innenstadt, in Gablenz und Sonnenberg kosten Mieten für Altbauwohnungen laut Immobilienkompass zwischen vier und fünf Euro pro m². Für Neubauwohnungen zahlt man in der Innenstadt 4,50 bis 6 Euro pro m², in Gablenz zwischen fünf und sechs Euro pro m² und in Sonnenberg zwischen fünf und 5,50 Euro pro m². Insgesamt gilt: Die Preise in den verschiedenen Stadtteilen sind laut Immobilienkompass im Vergleich zu vielen anderen Städten relativ homogen. 1A-Lage für den Einzelhandel ist in Chemnitz die „Straße der Nationen“.

Haben Sie Fragen zum Thema Immobiliengutachten bzw. benötigen einen Immobilien-Sachverständigen oder Mietwertermittler in Chemnitz? Die Immobiliensachverständigen Kirchner, Binder & Kollegen helfen Ihnen gern weiter. Unsere deutschlandweite Kooperation deckt das Bundesgebiet mit Immobilienwertgutachtern mit umfangreichen Kenntnissen in den regionalen Immobilienmärkten u.a. auch im Freistaat Sachsen weitgehend ab. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir rufen Sie gern zurück.

Kontaktformular:

Spamblockfrage

2 + 6 =

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.